So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RADr.Traub.
RADr.Traub
RADr.Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 24759
Erfahrung:  Fachanwalt für Steuerrecht, Fachanwalt für Insolvenzrecht, Fachanwaltslehrgang für Handels- und Gesellschaftsrecht, Fachanwaltslehrgang Bank- und Kapitalmarktrecht, Diplom-Kaufmann (Univ.)
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RADr.Traub ist jetzt online.

Hallo, ich habe heute eine Frage zum Nachbarschaftsrecht:

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich habe heute eine Frage zum
Nachbarschaftsrecht:Unser Nachbar hat einen 5,80 m langen und 1,80 m hohen Sichtschutzzaun
auf seine Böschung gestellt.* Der Abstand zu unserer Grundstücksgrenze beträgt auf der einen Seite 5
cm und verläuft schräg zum Ende des Sichtschutzes, an dem der Abstand
zur Grenze ca. 20 cm beträgt.
* Das Grundstück des Nachbarn wurde aufgeschüttet und ist über L-Steine
und eine Böschung befestigt. Der Höhenunterschied zwischen der Stelle,
auf der der Sichtschutz steht zu unserem Grundstück beträgt ca. 1 m.
Somit ergibt sich für uns eine Gesamthöhe (L-Stein, Böschung und
Sichtschutz) von 2,70 m .* Nun meine Frage: Laut Nachbarschaftsgesetz § 11 dürfen tote
Einfriedigungen (darunter fallen Sichtschutzzäune) bis zu 1,50 m auf die
Grenze gesetzt werden. Sind sie höher als 1,50 m muss über die Mehrhöhe
ins eigene Grundstück abgerückt werden. Ab welcher Geländehöhe wird nun
der 1,50 m bemessen? Ist die Geländehöhe des Nachbarn, unser Gelände
oder das natürliche Gelände die Bemessungsgrundlage? Hierzu finde ich im
Nachbarschaftsgesetz nichts und im Internet kursieren viele wage
Vermutungen, die mir in dem Fall nicht weiter helfen.
Fachassistent(in): Welche Schritte wurden bisher unternommen?
Fragesteller(in): Noch keine
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Nein

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage über das Portal JustAnswer.
Gerne helfe ich Ihnen weiter.
Bitte haben Sie einen Augenblick Geduld, während ich Ihre Anfrage rechtlich prüfe und Ihnen eine Antwort formuliere.
Dies kann ein paar Minuten dauern.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage über JustAnswer.
Ich habe den von Ihnen geschilderte Sachverhalt geprüft.
Die Rechtslage ist aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt einzuschätzen.

Nach erster Einschätzung ist davon auszugehen, dass der Nachbar durch seine Einfriedung die Abstandsvorgaben verletzt.

Denn bei überhöhter Einfriedung sind entsprechende Abstandsflächen zu beachten (sofern eine überhöhte Einfriedung überhaupt zulässig ist).

Bei ungleichen Grenzübergängen und aufgeschüttete bzw. abgetragenen Grundstücken gilt als Orientierung und Maßstab für die Berücksichtigung der Höhe der Einfriedung der ursprüngliche Grundstücksverlauf. Dieser ist im Bebauungsplan eingezeichnet.

Diesen gilt es in Ihrem Fall zugrunde zu legen.

Sofern dies nicht eindeutig ersichtlich ist, müsste über einen Bausachverständigen bzw. in Architekt dieser hypothetische Verlauf mit der hypothetischen Einfriedung von 1 m 50 in einem Kurzgutachten abgebildet werden.

Hieraus können Sie sofort ablesen, inwiefern der Nachbar diese Höhe verletzt und wo er mit seinem Sichtschutz weiter von der Grenze abrücken muss.

Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen.
Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Vielen herzlichen Dank für die sehr hilfreiche und fachkundige Antwort!

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),
es freut mich, wenn ich Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen konnte.
Gerne stehe ich Ihnen auch zukünftig zur Verfügung.
Bitte seien Sie noch so freundlich und geben Sie eine positive Bewertung ab (anklicken zwischen 3 - 5 Bewertungssternen oberhalb der Fragebox links/rechts).
Alles Gute Ihnen!
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

RADr.Traub und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.