So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Ganz Recht.
Ganz Recht
Ganz Recht,
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 83
Erfahrung:  Expert
116823487
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Ganz Recht ist jetzt online.

Mein Mann ist vor einem Jahr verstorben, Wir haben 10 Tage

Diese Antwort wurde bewertet:

Mein Mann ist vor einem Jahr verstorben, Wir haben 10 Tage vor seinem Tod nach 16jähriger Partnerschaft geheiratet.. Es gibt kein Testament. Er hatte 2 Kinder aus 1. Ehe. Diese haben vor 3 Jahren nach Hausverkauf meines Mannes je 50000 erhalten, also 100000 Euro. Zählt dieserBetrag nochzur Erbmasse?
Fachassistent(in): In welchem Land befinden sich die zu vererbenden Vermögenswerte?
Fragesteller(in): In Deutschland
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Nein - im Moment nicht

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r), vielen Dank ***** ***** Frage, welche ich aufgrund der zur Verfügung gestellten Informationen gerne beantworten möchte.

Es zählt all das zur Erbmasse, was im Vermögen Ihres verstorbenen Mannes zum Zeitpunkt dessen Todes war. Das Bargeld, das bereits verschenkt (Schenkung vollzogen) wurde, zählt daher nicht zur Erbmasse. Zwar könnten sich aus den Schenkungen Pflichtteilsergänzungsansprüche (in diesem Fall Erbteilsergänzungsansprüche) ergeben. Ob dies der Fall ist, hängt davon ab, welches Vermögen im Zeitpunkt des Todes ansonsten noch vorhanden war. Auch für eine Ausgleichspflicht nach § 2050 Abs. 3 BGB ergeben sich keine Anhaltspunkte, würde aber auch nur zwischen den Kindern gelten.

Ich hoffe, diese Informationen helfen Ihnen weiter.

Freundliche Grüße

Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Hallo 1 Erstmal Danke.
Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Es sind noch ca 40000 Euro vorhanden - käme da ein Erbteilsergänzungsanapruch in Frage?

Wenn die Schenkung hier zu 70 % angerechnet würde (weniger als drei Jahre), würden 70.000,00 EUR zu den 40.000,00 EUR hinzugerechnet. Damit läge der fiktive Nachlasswert bei 110.000,00 EUR. Ihr Erbteil (1/2, wenn Zugewinngemeinschaft) läge dann bei 55.000,00 EUR, folglich der Pflichtteil bei 27.500,00 EUR. Nunmehr erhalten Sie 20.000,00 EUR. Daher bestünde hier in Höhe von 27.500,00 EUR ein solcher Anspruch. Wären wir nur noch bei 60 % Anrechnung (mehr als drei Jahre), läge der Anspruch bei 5.000,00 EUR.

Ganz Recht und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Ich habe gerade festgestellt, dass ich mich vertippt habe. Oben muss es natürlich 7.500,00 EUR und nicht 27.500,00 EUR lauten.
Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
danke