So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RADr.Traub.
RADr.Traub
RADr.Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 24806
Erfahrung:  Fachanwalt für Steuerrecht, Fachanwalt für Insolvenzrecht, Fachanwaltslehrgang für Handels- und Gesellschaftsrecht, Fachanwaltslehrgang Bank- und Kapitalmarktrecht, Diplom-Kaufmann (Univ.)
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RADr.Traub ist jetzt online.

Ich bin ausgezogen. Der Parkettboden der Mietwohnung wurde

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich bin ausgezogen. Der Parkettboden der Mietwohnung wurde von mir durch das Abstellen von einem Fahrrad beschädigt.(Der Gummi des Mantels hat sich so in den Boden abgezeichnet, das es nur durch abschleifen beseitigt werden kann). Ich habe das meiner Haftpflicht gemeldet, und diese hat nun dem Eigentümer einen Betrag von 205€ erstattet. Das Abschleifen kostet aber laut Angebot 605€.Wer muss nun für den Fehlbetrag aufkommen?
Fachassistent(in): Wann wurde der Vertrag ursprünglich unterzeichnet?
Fragesteller(in): Den Mietvertrag habe ich mit dem Vorbesitzer 2014 abgeschlossen. 2020 wurde die Wohnung dann verkauft und der Neue Eigentümer hat Eigenbedarf angemeldet. Ich musste nun aus der Wohnung und habe die Möglichkeit genutzt zu bauen. Seit 01.06. bin ich nun in meinem Haus. Die Übergabe der Wohnung erfolgte am 31.05.2022. Der Schaden ist aber schon beim Verkauf der Wohnung an den neuen Eigentümer bekannt gewesen. Er wurde aber nicht protokolliert.
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Ich habe auch Fotos vom Boden.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage über das Portal JustAnswer.
Gerne helfe ich Ihnen weiter.
Bitte haben Sie einen Augenblick Geduld, während ich Ihre Anfrage rechtlich prüfe und Ihnen eine Antwort formuliere.
Dies kann ein paar Minuten dauern.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage über JustAnswer.
Ich habe den von Ihnen geschilderte Sachverhalt geprüft.
Die Rechtslage ist aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt einzuschätzen.

Als schädigender müssen Sie für den Betrag aufkommen, der notwendig ist, um die Wohnung wieder in den ordnungsgemäßen unbeschädigten Zustand zu verbringen.

In Ihrem Fall stellen sich jedoch zwei Fragen:

1. Warum bezahlt die Versicherung nur ein Betrag in Höhe von Euro 205 und

2. Was ist in den Kosten von Euro 605 enthalten.

Hier können Sie jeweils Erklärung von den Beteiligten verlangen.

Sind die Beträge rechtmäßig errechnet, müssen Sie für den Differenzbetrag aufkommen. Ansonsten wird der Vermieter dies von der Kaution abziehen.

Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen.
Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Hallo Hr. Hütttemann, die Versicherung ersetzt nur den
Kunde: hat geantwortet vor 21 Tagen.
Hallo Hr. Hüttemann, hier die Aussage der Versicherung: Der Parkettboden ist bereits älter. Der Eigentümer hat nur Anspruch auf den Zustand des Bodenbelages,
den der Boden vor Eintritt des Schadens aufgewiesen hat. Anspruch auf den Wert eines neuen Abschleifens besteht nicht. Zu bezahlen ist nur der Zeitwert, den der Sachverständige ermittelt hat. Muss ich nun den "Fehlbetrag" begleichen?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

Sie können mit dieser Argumentation der Versicherung auch die Restzahlung ggü. dem Vermieter verweigern.

Ansonsten würden Sie die quasi "Neuherstelllung" des Parkettbodens mitbezahlen.

Dies ist jedoch Sache des Eigentümers/Vermieters.

Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

RADr.Traub und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.