So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 44830
Erfahrung:  RA seit 21 Jahren mit den Fachgebieten Verbraucherrecht, Mietrecht, Strafrecht, Arbeitsrecht und Zivilrecht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Ich habe einer Kollegin in einer whatsapp geschrieben, dass

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe einer Kollegin in einer whatsapp geschrieben, dass ich mir einen Zungenkuss wünsche. Dafür habe ich eine Abmahnung bekommen. Aus meiner Sicht ist es eine rein private Nachricht ohne beruflichen Bezug, die deshalb nicht als Beweismittel für sexuelle Belästigung verwendet werden darf.
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Bayern
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Es gibt eine Vorgeschichte. Ich bin 63, die Frau ist 26. Ich wäre nie auf die Idee gekommen ihr Avancen zu machen. Aber es war zweifelsfrei Sympahtie auf den ersten Blick Wir haben uns mehrmals kurz unterhalten und gut verstanden. Irgendwann kam sie unaufgefordert in der Mittagspause in meine Büro und hat offensichtlich den Kontakt gesucht. Sie stand erst in der Tür, kam dann immer näher, bis sie schließlich ziemlich nahe vor mir stand. Wir haben uns ca. 10 Min unterhalten. Anschließend habe ich über meinen dienstlichen Account geschrieben, dass wir uns gerne über whatsapp weiter unterhalten. Damit war sie einverstanden. einige Tage darauf hatte ich eine Schulung bei ihr, die sie zusammen mit einer Kollegin abgehalten hat. Immer wenn sie gerade nicht nicht an der Reihe war, hat sie mich pausenlos angesehen und mir mir ihr schönstes Lächeln geschenkt. Am Ende der Schulung haben wir uns kurz unterhalten und ich habe sie gefragt, ob wir am nächsten Tag die Mittagspause zusammen verbringen wollen. Das hat sie freudestrahlend bejaht.4 Stunden später hat sie das widerrufen, weil sie sich bei einem privaten Treffen nicht wohl fühlen würde. Ich habe mein Unverständnis darüber zum Ausdruck gebracht und habe nach einer Erklärung gefragt, die ich aber nicht bekommen habe

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Da Sie zweifelsfrei Sympathie füreinander empfinden, stand und steht es Ihnen rechtlich gänzlich frei, dieser Sympathie auch durch entsprechende Äußerungen Ausdruck zu verleihen.

Ein solcher rein zwischenmenschlicher Vorgang vollzieht sich vollkommen außerhalb der Rechtssphäre des Arbeitsverhältnisses.

Arbeitsrechtliche Rechtspositionen sind daher von vornherein nicht berührt!

Rechtlich bedeutet dies, dass der AG keinerlei rechtliche Handhabe und Befugnisse besitzt, dieses Verhalten mit arbeitsrechtlichen Sanktionen zu ahnden.

Weisen Sie die Abmahnung daher unter ausdrücklicher Berufung auf die dargestellte und klare Rechtslage zurück, und fordern Sie deren umgehende Entfernung aus der Personalakte.

Klicken Sie bitte oben die Bewertungssterne (=3-5 Sterne) an, denn nur mit Abgabe der Bewertung werde ich von Justanswer für die anwaltliche Beratung bezahlt.

Auch nach erfolgter Bewertung können Sie jederzeit und beliebig oft nachfragen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Kristian Hüttemann

Rechtsanwalt

ra-huettemann und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
Danke

Sehr gern geschehen!