So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RADr.Traub.
RADr.Traub
RADr.Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 24890
Erfahrung:  Fachanwalt für Steuerrecht, Fachanwalt für Insolvenzrecht, Fachanwaltslehrgang für Handels- und Gesellschaftsrecht, Fachanwaltslehrgang Bank- und Kapitalmarktrecht, Diplom-Kaufmann (Univ.)
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RADr.Traub ist jetzt online.

Es geht um meine erbfolge. meine schwester verstarb 200 7.

Diese Antwort wurde bewertet:

es geht um meine erbfolge. meine schwester verstarb 200 7. damals hätte ich 50 %
ihrer Wohnung mitsamt inhalt geerbt. ich trat jedoch von der erfolge zurück durch einen
notal. vor einem jahr erfuhr ich, daß mein verstorbener schwage(Nov. 20) diese wohnung
offensichtlich mit bankschulden (er zahlte offensichtlich nur zinsen zurück) der bank hinter-
liess, die nun seit dessen told nach erben sucht. es gibt keine Erben mehr, ausser mir,
wenn ich - und das wüsste ich gerne - von die einstmals getroffene Erbfolge ausser Kraft
setzen würde. Dazu müsste ich mich selbstveständlich über die angelaufenen Schulden
informieren. Diese 2-Zi.Wohnung, Küch Bad, in ausgezeichneter Lage in der Nähe südl. von München, ist m.E. nun - auch nach 30 Jahren - über € 200.000 wert.
Was würden Sie mir raten? Ich möchte nicht die "Katze im Sack kaufen", wenn ich
die Erbfolge abändern kann. Kann ich vorher von der entsprechenden Bank Auskünfte
erhalten? Bitte, erteilen Sie mir durch einen Anwalt des Erbrechts aus Ihrem Kreis
Ihren Ratschlag. Vielen Dank ***** ***** voraus, Renate Happach
ist m.E. nun in etwa über € 250.00

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage über JustAnswer.
Ich habe den von Ihnen geschilderte Sachverhalt geprüft.
Die Rechtslage ist aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt einzuschätzen.

Ich bedaure Ihnen mitteilen zu müssen, dass sie eine Erbfolge rückwirkend nicht außer Kraft setzen können. Ein rückwirkender Erbfall könnte theoretisch nur durch eine Testamentsanfechtung geändert werden. Diese müsste jedoch gerichtlich für wirksam erklärt werden.

Im Übrigen ist die Erbfolge fix und kann rückwirkend nicht mehr umgestellt werden, wenn der Erblasser verstorben ist.

Da können Sie rückwirkend nichts mehr an der Erbfolge machen.

Wenn es nun für sie darum geht, ob sie das Erbe annehmen sollen oder nicht bleibt ihnen nur die Möglichkeit das Erbe erst mal anzunehmen mit dem Vermerk gegenüber dem Nachlassgericht, dass sie davon ausgehen dass das Erbe nicht überschuldet ist. Sollte sich die später herausstellen, können Sie die erbt Annahme wegen Irrtums anfechten und/oder hilfsweise notfalls gegebenenfalls ein Nachlassinsolvenzverfahren stellen.

Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen.
Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

RADr.Traub und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.