So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 22314
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Hallo, meine Freundin hat in Hamburg gearbeitet, war für

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, meine Freundin hat in Hamburg gearbeitet, war für einige wochen in einer nervenklinik hat sich in der Zeit von Ihrem Mann getrennt, und ist zu mir nach bayern gezogen und ist von mor schwanger geworden.. all das ist passiert während sie im krankenstand war.. jetz wollte sie (da sie in der pflege arbeitet) Beschäftigungsverbot von der Frauenärztin bekommen die aber meinte dass seit 2020 sowas nicht mehr von ärzten ausgestellt werden darf..
Fachassistent(in): Gibt es gemeinsame Kinder oder Eigentum?
Fragesteller(in): Das kind kommt dezember.. unser Problem ist jetz das sich ihre arbeit quer stellt ein arbeitsverbot bzw beschäftigungsverbot auszustellen Und wir sehen uns in finanzieller notlage
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): nein
Sehr geehrter Ratsuchender,Vielen Dank ***** ***** freundliche Anfrage.Es gibt nach wie vor individuelle Beschäftigungsverbote, die auf die Gesundheit der Frau bezogen sind. Dann gibt es betriebliche Beschäftigungsverbot, die sich rein auf die auszuübende Arbeit beziehenDas betriebliche Beschäftigungsverbot ist Sache des Arbeitgebers, der eine Gefährdungsbeurteilung des Arbeitsplatzes wahrnehmen muss. Sie muss sich also an ihren Arbeitgeber wenden.
Claudia Schiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.