So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kianusch Ayazi.
Kianusch Ayazi
Kianusch Ayazi, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 5461
Erfahrung:  Rechtsanwalt
106185746
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Kianusch Ayazi ist jetzt online.

Hallo, Ich bin gestern mit einem Mann zusammengestoßen, da

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,
Ich bin gestern mit einem Mann zusammengestoßen, da keiner von uns beiden auch nur einen cm Platz machen wollte.
Er rief mir dann etwas hinterher, worauf ich dann den Mittelfinger gezeigt habe.
Nun hat er mich angezeigt. Womit muss ich rechnen (keine vortrafen).
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Hamburg
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Nein

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage.
Bitte gedulden Sie sich ein wenig, während ich Ihre Anfrage bearbeite.
Mit freundlichen Grüßen
Kianusch Ayazi, LL.B. (Bucerius Law School)
- Rechtsanwalt -

Vielen Dank für Ihre Geduld.

Das Zeigen eines Mittelfingers stellt eine strafbare Beleidigung im Sinne des § 185 StGB dar und kann nach dem Gesetz grundsätzlich mit Geld- oder Freiheitsstrafe bestraft werden.

In der Praxis kommt es jedoch fast nie zu einer solchen Strafe. Hintergrund ist, dass bei solchen Beleidigungen das öffentliche Interesse an der Strafverfolgung fehlt, sodass die Staatanwaltschaft von der Anklageerhebung absieht.

Sollte die Staatsanwaltschaft in Ihrem Fall ausnahmsweise eine Anklage erheben oder einen Strafbefehl erlassen, so müssen Sie schlimmstenfalls mit einer Geldstrafe im Bereich von 10-30 Tagessätzen rechnen. Sie würden damit weiterhin als nicht vorbestraft gelten, da es sich um eine Bagatellgeldstrafe handelt. Mit ganz überwiegender Wahrscheinlichkeit wird das Verfahren gegen Sie jedoch ohne Strafe eingestellt. Im Wiederholungsfalle müssten Sie jedoch mit einer Geldstrafe rechnen, da bei wiederholten Taten von einem öffentlichen Interesse an der Strafverfolgung ausgegangen werden kann.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meiner Auskunft behilflich sein.
Bitte geben Sie eine Bewertung (3-5 Sterne) durch Anklicken der Bewertungssterne ab. Vielen Dank.

Kianusch Ayazi und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.