So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an alva3172015.
alva3172015
alva3172015, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2255
Erfahrung:  Rechtsanwalt/Fachanwalt
92866717
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
alva3172015 ist jetzt online.

Ich muss soweit ich weiss keine Steuererklärung abgeben,

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich muss soweit ich weiss keine Steuererklärung abgeben, muss aber trotzdem Verspätungzuschlag zahlen. Wieso?
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Rheinland-Pfalz
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): nein

Mein Name ist Hermes und ich bin Spezialist für Steuerrecht. Gibt es einen Bescheid, der den Zuschlag festsetzt?

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ja.
Soll ich den zuschicken?

Ja, wäre gut

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Datei angehängt (27G3MG2)
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Datei angehängt (T36MP7L)

Ein Verspätungszuschlag ist möglich, auch wenn die Steuerfestsetzung gering ist. Das Finanzamt hat nur noch in gewissen Fällen einen Ermessensspielraum, ob ein Verspätungszuschlag festgesetzt wird („Kann-Festsetzung“).

In bestimmten Fällen ist die Festsetzung zwingend vorgeschrieben („Muss-Festsetzung), dies

- bei Steuererklärungen, die nicht innerhalb von 14 Monaten nach Ablauf des Kalenderjahres bzw. nach dem Besteuerungszeitpunkt abgegeben werden (bei LuF mit abweichendem Wirtschaftsjahr, nicht innerhalb von 19 Monaten) sowie

- bei Steuererklärungen, die vom Finanzamt vorab angefordert und nicht innerhalb der gesetzten Frist abgegeben werden.

Der Verspätungszuschlag wird auf volle Euro abgerundet und beträgt für jeden angefangenen Monat der eingetretenen Verspätung 0,25 %, mindestens jedoch 25 € für jeden angefangenen Monat der eingetretenen Verspätung.

Sie können gegen den Zuschlag schriftlich Einspruch einlegen innerhalb eines Monats nach Zugang der Erklärung 2019 und begründen, warum Sie gehindert waren, die Erklärung fristgemäß einzureichen (Corona, Krankheit etc.).

Dann dürfte der Zuschlag aufgehoben werden.

Hilfsweise auch noch einen Erlassantrag aus Billigkeitsgründen stellen

Ich bitte um Bewertung durch Anklicken der Sterne (4-5) und stehe im Nachgang gerne für Rückfragen zur Verfügung

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
2019 war ich in einer war ich in einer Ausbildung, da muss ich doch keine Steuererklärung machen?

Grundsätzlich nicht, dies stimmt, aber Sie werden noch andere Einkünfte haben oder Kurzarbeitergeld bezogen etc.?

Senden Sie mir Seite 2 des Bescheides bitte. Ich habe nur Seite 1 und 3

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Keine anderen Einkünfte, nein.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Datei angehängt (MG5ST7Z)

Bitte Seite 2 senden, dies ist seite 5!!!

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Das ist die letzte Seite die ich zugeschickt bekommen habe
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ich habe sonst keine anderen bekommen, tut mir Leid

Rückseite des Bescheides auf Seite 1!!!

Seite 1, 3 und 5 habe ich....

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Datei angehängt (V5LP2M7)
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Bitte um Entschuldigung, ist mein erstes mal

Kein Problem; Pflicht zur Abgabe der Erklärung besteht nach § 46 ESTg grundsätzlich in folgenden Fällen:

  • Einkünfte ohne Lohnsteuerabzug (zum Beispiel Einkünfte aus Vermietung) oder steuerfreie Lohnersatzleistungen (zum Beispiel Arbeitslosen-, Kurzarbeiter-, Kranken-, Mutterschafts-, Insolvenz- oder Elterngeld) von mehr als 410 Euro erhalten; dies gilt auch für Aufstockungsbeiträge zur Altersteilzeit;
  • Sie mehrere Arbeitslöhne nebeneinander bezogen haben (wenn also nach Lohnsteuerklasse VI abgerechnet wurde);
  • Sie Freibeträge beim Lohnsteuerabzug in Anspruch genommen haben und Sie 2019 mehr als 11.900 Euro Lohn bekommen haben;
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Alle 3 Fälle sind bei mir aber nicht der Fall

Dann würde ich noch den Lohnsteuerausweis benötigen, um 100 % sicher zu sein. ES wird aber letzteres der Fall sein

Lohnsteuerausweis haben Sie den?

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ich suche nach

Jedenfalls hat bei Ihnen der Ausbildungsbetrieb nur 3 EUR Lohnsteuer abgeführt, was nicht richtig ist

Wieso hat der Arbeitgeber nur 3 € Lohnsteuer bzw. Einkommensteuer abgeführt. Normalerweise dürfte es auch dann nicht zu einer Festsetzung von Einkommensteuer kommen.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ich habe leider keine Ahnung
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Datei angehängt (Q2TP3M5)
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Meinten Sie die hier?

Ja, ich kann nichts erkennen hierauf, so dass ich tatsächlich nicht sehe, warum Sie überhaupt zur Abgabe einer Erklärung verpflichtet gewesen sein sollen. Auf jeden Fall Einspruch einlegen gegen den Bescheid und gegen den Zuschlag. Bitte noch kurz bewerten oben rechts durch Anklicken der Sterne (4-5)

Im Nachgang können gerne noch Rückfragen gestellt werden.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Welchen Grund sollte ich für einen Einspruch festlegen?

Keine Verpflichtung zur Abgabe der Steuererklärung nach § 46 EsTg und Erlass des Zuschlages in Höhe 475 €, da Sie keine Kenntnis davon hatten, eine Steuererklärung einzureichen.

Zudem Billigkeitserlass.

alva3172015 und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Vielen Dank für die Informationen und Ihre Zeit.

Gerne geschehen.