So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 44265
Erfahrung:  RA seit 21 Jahren mit den Fachgebieten Verbraucherrecht, Mietrecht, Strafrecht, Arbeitsrecht und Zivilrecht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Meiner Mutter (87 Jahre) wurde am Telefon ein neuer

Diese Antwort wurde bewertet:

Meiner Mutter (87 Jahre) wurde am Telefon ein neuer Stromliefervertrag aufgeschwatzt. Sie hat leider die Zählerdaten weiteergegeben. Ein schriftliche Auftragsbestätigiung ist nicht erfolg, aber der bestehende Vertrag wurde durch den Neuanbieter gekündigt. Angeblich ist die Widerrufsfrist für Fernabsatzt bereits abgelaufen..Was tun?
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Baden-Württemberg
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Meine Frage ist haupsächlich, ob ich den Neuvertrag auch nach Ablauf der Widerrufsfrist noch kündigen kann, evtl. wegen Täuschung durch falsche Angaben. Ich habe festgestellt, dass der neue Anbieter PrimaStrom einen sehr schlechten Ruf hat, insbes. wegen der Telefongeschäfte und Täusching

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Da der Vertragsschluss telefonisch erfolgte, liegt ein Fernabsatzvertrag im Sinne des § 312 c BGB vor (=Vertragsschluss erfolgt online oder telefonisch).

Ihnen steht daher das gesetzliche Widerrufsrecht gemäß §§ 312 g, 355 BGB zu.

Dieses ist auch nicht verfristet, denn die 14-tägige Widerrufsfrist beginnt erst mit dem Zugang der schriftlichen Vertragsunterlagen zu laufen.

Da Sie noch keine schriftliche Auftragsbestätigung erhalten haben, ist die Widerrufsfrist auch noch nicht angelaufen.

Sie können daher nunmehr ohne weiteres den Widerruf erklären.

Diesen müssen Sie nicht begründen.

Erklären Sie daher vorab per E-Mail und sodann nachweisbar (=Einschreiben!) den Widerruf.

Mit erfolgtem Widerruf ist der Vertrag rechtlich hinfällig und gegenstandslos. Sie sind an diesen dann nicht mehr gebunden!

Klicken Sie bitte oben die Bewertungssterne (=3-5 Sterne) an, denn nur nach Bewertung werde ich von Justanswer für die anwaltliche Beratung bezahlt.

Auch nach erfolgter Bewertung können Sie jederzeit und beliebig oft nachfragen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Kristian Hüttemann

Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.