So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RADr.Traub.
RADr.Traub
RADr.Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 23963
Erfahrung:  Fachanwalt für Steuerrecht, Fachanwalt für Insolvenzrecht, Fachanwaltslehrgang für Handels- und Gesellschaftsrecht, Fachanwaltslehrgang Bank- und Kapitalmarktrecht, Diplom-Kaufmann (Univ.)
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RADr.Traub ist jetzt online.

Wir, als Ehepaar sind ehrenamtlich in einem Altenheim als

Diese Antwort wurde bewertet:

Wir, als Ehepaar sind ehrenamtlich in einem Altenheim als Fürsprecher tätig. Da wir uns nicht aus gesundheitlichen Gründen impfen lassen konnten, haben wir auf Anforderung beim Gesundheitsamt unser Attest vorgelegt. Ich muss noch weiterschreiben Danach haben wir die Antwort bekommen, dem Attest fehlt die Begründung. Somit würde es nicht anerkannt.
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Wir haben dann einen Termin bei dem Arzt beantragt, der das Attest ausgestellt hat, einen Termin am 15.09. bekommen. Dieses haben wir dem Gesundheitsamt mitgeteilt und auch genau erläutert, wie pflichtbewusst mit Maske und Test und AHA-Regeln wir ca. 4-6 Stunden im Monat im Altenheim während der Coronazeit tätig sind. nun hat das Gesundheitsamt geschrieben:
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): schriftlliche Anhörung gemäß § 28 Verw. vor Anordnung einer ärztlichen Untersuchung. Nun ist unsere Frage: wir möchten nicht einen Amtsarzttermin fest verordnet bekommen, was sollen wir tun? Sollen wir uns jetzt freiwillig zurückziehen?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage über JustAnswer.
Ich habe den von Ihnen geschilderte Sachverhalt geprüft.
Die Rechtslage ist aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt einzuschätzen.
Es ist sehr schwer in der gegenwärtigen Situation beurteilen zu können, ob ein Arzttermin durch die Behörde verordnet wird.

Prinzipiell kann dieses Risiko bestehen.

Ansonsten müssen Sie in der Tat das Verfahren beenden und Ihren Antrag zurückziehen.
Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen.
Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

RADr.Traub und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.