So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 40462
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich möchte Beschwerde bei der Anwaltskammer einreichen, weil

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich möchte Beschwerde bei der Anwaltskammer einreichen, weil eine Rechtsanwältin im Rahmen einer Familiensache, gestern in einer mdl. Verhandlung zur Güterverhandlung, Behauptungen aufgestellt hat, welche nicht der Wahrheit entsprechen. Zudem bin ich nicht Beteiligte dieses Verfahrens. Für mich liegt ganz klar ein Verstoß gemäß §43a Abs. 3 BRAO vor. Da es im Rahmen dieses Verfahrens jetzt zum 3. Mail vorkam, dass Behauptungen gegen mich aufgestellt wurden, welche nicht der Wahrheit entsprechen, wollte ich auch schon Unterlassungsklage gegen die Mandantin dieser Rechtsanwältin einreichen. Gestern allerdings hat die Anwältin von sich aus die falsche Behauptung aufgestellt und gegenüber allen Anwesenden geäußert. Ich bin nicht Beteiligte dieses Verfahrens und habe jetzt wirklich genug.
Fachassistent(in): Über welche Art von Klage sprechen wir genau?
Fragesteller(in): Beschwerde bei der Anwaltskammer
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Nein, danke.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Sie haben völlig Recht. Ein Anwalt darf isch nach § 43a Absatz 3 BRAO nicht unsachlich verhalten und insbesondere keine unwahren Behauptungen oder herabsetzende Äußerungen tätigen. Zwar ist es dem Anwalt grundsätzlich erlaubt im Interesse seines Mandanten durchaus scharf und überspitzt zur formulieren. Er muss sich aber dabei an die Wahrheit halten und darf nicht beleidigen.

Wenn die Anwältin in Ihrem Falle diese Grenze überschritten hat, dann sollten Sie in der Tat bei der zuständigen Kammer eine Beschwerde gegen die Anwältin einreichen. Die Kammer wird der Anwältin Gelegenheit zur Stellungnahme geben und dann eine Entscheidung fällen. Die Entscheidung der Kammer enthält eine disziplinarische Maßnahme die von der Ermahnung bis zum Entzug der Zulassung gehen kann (je nach Verhalten und Vorverhalten des Anwalts).

Meiner Erfahrung nach ist die Beschwerde aber ein probates Mittel um den Anwalt wieder zu einem ordnungsgemäßen Verhalten zu bewegen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Sehr geehrter Herr Schiessl, vielen Dank für ihre Antwort. Ich schließe mich ihrer Meinung voll und ganz an und werde Beschwerde einreichen. Mit freundlichen Grüßen Kathrin Bode

Gerne!

Bitte vergessen Sie nicht eine Bewertung zu hinterlassen. Vielen Dank!

RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.