So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 22092
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Frage zwecks weiterer Unterhaltszahlung nach einer

Diese Antwort wurde bewertet:

Frage zwecks weiterer Unterhaltszahlung nach einer Ausbildung und folgendem Abitur .
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): NRW
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): ausführliche Erklärung des Sachverhaltes ist etwas länger

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

Ich bin RAin Schiessl, mit mehr als 25 Jahren Berufserfahrung. Ich bitte um Geduld, während ich an der Frage arbeite

Bitte schildern Sie den Sachverhalt

Kunde: hat geantwortet vor 7 Tagen.
Sehr geehrte Frau/Herr RechtsanwälteEigentlich hoffe ich ist meine Frage relativ einfach und leicht zu beantworten, zumindest hoffe ich das.
Vorab zu erwähnen ist, das ich und meine Exfrau + Kind ein sehr gutes Verhältnis (1 Anwalt bei Scheidung, außergerichtlich vorher alles geeinigt etc. ) pflegen und ich ihr nicht ohne sicher zu sein vor den Kopf stoßen möchte, deswegen bräuchte ich ihre Rechtliche Meinung zu dem Thema.Meine Exfrau/Tochter bezieht seit ca.14 Jahren Kindesunterhalt.
Die Tochter ist mittlerweile 18 Jahre und beendet dieses Jahr im Mai eine 2 Jährige schulische Ausbildung auf einer Berufsfachschule für Ernährung und Hauswirtschaft – mit dem Abschluss „staatlich geprüfte Servicekraft“ und erwirbt gleichzeitig mit dieser Ausbildung auch ihren Schulabschluss Fachoberschulreife mit Quali.Diesen Job der Servicekraft oder etwas aufbauendes auf diesen Job möchte sie aber nun nicht aufnehmen , sondern möchte lieber nun Bezug auf ihre Fachoberschulreife mit Qualifikation die sie mit der Ausbildung erhalten hat, nun ihr Abitur machen .
Die Frage bezieht sich jetzt darauf, ob sie nach dieser schulischen Ausbildung noch Unterhalt von mir beziehen kann oder nicht? Nach der ersten Ausbildung ja nicht mehr ? Oder wird dieses nicht als Ausbildung angesehen?
Es wurde vorher nicht geklärt, das diese 2 Jahre das Ziel hatten eine Qualifikation für das Abitur zu erreichen oder zu studieren , vielmehr war diese Ausbildung eine Übergangslösung um in einem anderen Beruf eine weitere Ausbildung dann zu machen .
Lohnt es sich bei der ganzen Sachlage die Dinge rechtlich zu klären oder eher ein Gespräch mit der Frau/Kind zu führen.Vielen Dank
Mfg Wickendick

Grundsätzlich wird nur eine Ausbildung geschuldet, die den Begabungen und Fähigkeiten des volljährigen Kindes entspricht.

Wenn der Beruf der Servicekraft dem nicht entspricht, wenn die Begabungen des Kindes verkannt wurden, dann wird weiter Unterhalt geschuldet, ebenso wenn der Weg vorgezeichnet war, also der Plan war, das Abitur zu machen.

Zudem war der Beruf ohnehin nur als Übergangslösung gedacht und die Tochter ist erst 18, also der größte Teil der Ausbildung wurde während der Zeit der Minderjährigkeit absolviert

Das spricht dafür, dass Unterhalt weiter geschuldet ist

Kunde: hat geantwortet vor 7 Tagen.
Okay, gut zu wissen,hätte ich so nicht erwartet.
Das heißt quasi das meine Tochter wohl weiter Unterhalt bezieht.
So ganz uninteressiert an dem Beruf ist sie ja nicht , sie hat schon gefallen dran gefunden , sie arbeitet auch auf 450€ Basis nebenbei in dem Beruf neben der Ausbildung.
Nur hat sie/mit meiner Ex Frau entschieden , da sie ja jetzt durch Abschluss der Ausbildung eine FOR mit Quali erreicht hat , doch das Abitur zu machen , was mir jetzt ein bisschen wie Zeit totschlagen vorkommt ( war halt nie der Plan der Tochter) . Ich hatte nur gedacht , das ich nicht mehr Unterhaltspflichtigen bin , da das Abitur oder noch eine Ausbildung nicht auf die vorherige aufbaut.

Wie gesagt, ist das eine Entscheidung des Einzelfalls.

Wenn die Begabung verkannt wurde, wird durchaus noch Unterhalt geschuldet, weil die Ausbildung dann nciht den Begabungen und Fähigkeiten des Kindes entspricht

Kunde: hat geantwortet vor 7 Tagen.
Okay also werde ich da nicht eine einfache Lösung finden, indem ich mich mit meiner Exfrau (gelernte RA Gehilfin) zusammen setze . Begabung /Fähigkeiten sind ein schweres Thema bezüglich dazu , da die Tochter nach der 9 Klasse die Realschule mit Hauptschulabschluss abgebrochen hatte und nur so die Möglichkeit hatte überhaupt eine Ausbildung und nebenher den Abschluss FOR mit Quali zu bekommen .

Das ist natürlich ein Argument.

Andererseits ist sie gerade erst volljährig geworden und den Unterhalt für sie als Minderjährige hätten Sue ohnehin geschuldet.

Kunde: hat geantwortet vor 7 Tagen.
Also wirklich schwieriges Thema , wo halt nicht ganz so einfach eine Lösung gefunden wird , da Mann nicht 100% sagen kann ich müsste nichts mehr bezahlen , denke sie wird dann auch kein Kindergeld mehr bekommen , wenn die Ausbildung jetzt vorbei ist oder?Kann ich noch eine kurze Frage zum Thema Unterhalt stellen ? Wie bei der volljährigen Tochter nicht meine Ex Frau auch Unterhaltspflichtig gegenüber der Tochter . Also müssten ihr und mein Gehalt nicht zusammengerechnet werden und nach Düsseldorfer Tabelle der Unterhalt 50/50 gezahlt werden? Auch wenn sie noch bei ihr wohnt.

Doch, ich denke, dass sie weiter Kindergeld bekommt, weil sie die Ausbildung ja weiterführt

Es ist richtig.

Sie beide haften anteilig nach der Düsseldorfer Tabelle für den Unterhalt, es wird das addierte Gehalt genommen.

Kindergeld wird ganz abgezogen.

Die Mutter erbringt ihren Anteil durch die Gewährung von Kost und Logis

Kunde: hat geantwortet vor 7 Tagen.
Okay , verstehe ich richtig . Wenn wir quasi 555 € laut Tabelle zahlen müsste (bereinigt nach Kindergeld) müsste ich die Hälfte ~278 und sie quasi 278(durch Kost /Logis) bezahlen.
Gut zu wissen da ich seit 3/4 Jahr (18 Geburtstag) die vollen 555 zahle .

Sehr geehrter Ratsuchender,

das wäre dann zuviel.

Wenn Sie beide etwa gleich verdienen zahlt jeder die Hälfte , wobei die Frau Ihre Hälfte durch Kost und Logis erbringt

Kunde: hat geantwortet vor 7 Tagen.
Gleichviel verdienen wir nicht . Ich verdiene doch mehr , ich kenne ihren genauen Verdienst nicht . Ich denke 3/4 ich 1/4 sie vom kompletten Gehalt .

Dann müssen Sie 3/4 des Unterhalts tragen

Es teilt sich immer quotal je nach Gehalt auf

Kunde: hat geantwortet vor 7 Tagen.
Ah okay gut , dann weiß ich Bescheid.
Tja und das andere eigentliche Thema ist halt wirklich doch schwerer als gedacht . Da werde ich mich wohl zusammensetzen müssen und irgendwie eine Lösung finden müssen , wobei da die Rechtslage doch schwerer ist und ich nicht auf etwas beharren kann. Ich würde so ungern jemanden einschalten und das so klären müssen und vllt im Endeffekt nix gewinnen und noch Ärger zwischen uns riskieren. Schwierige Sache .

Da gebe ich Ihnen recht.

Ich würde es auch so klären, vllt geht ein Kompromiss

wenn ich helfen konnte bitte ich um positive Bewertung

danke

Kunde: hat geantwortet vor 7 Tagen.
Ja haben sie . Werde ich machen , schonmal vielen Dank ***** ***** sich was entwickelt und ich noch eine Frage habe , kann ich da nochmal auf sie zurück kommen ?

Das können Sie jederzeit

Auch nach erfolgter Bewertung, um die ich höflich bitte

Claudia Schiessl und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.