So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RADr.Traub.
RADr.Traub
RADr.Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 23963
Erfahrung:  Fachanwalt für Steuerrecht, Fachanwalt für Insolvenzrecht, Fachanwaltslehrgang für Handels- und Gesellschaftsrecht, Fachanwaltslehrgang Bank- und Kapitalmarktrecht, Diplom-Kaufmann (Univ.)
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RADr.Traub ist jetzt online.

Hallo. Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo.
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Ich bin gerade sehr verzweifelt. Ich wurde vor 5 oder 6 Jahren selbst betrogen von jemandem den ich persönlich kannte. Dieser hatte mich damals bedroht und gesagt er bringt mich um. Er hatte Unterlagen gefälscht und sich auf anderen Namen Kredite besorgt. Er ist angeklagt wegen 18 fachen Urkunden Betrugs und Finanz Delikten. Nun bin ich im Amtsgericht Siegen als Zeuge vorgeladen um gegen den auszusagen. Ich bin alleinerziehender Vater eines 12-jährigen, schwer traumatisierten und psychisch gestörten Mädchens. Sie wurde nach fünf Jahren totalem Versagen der Gerichte in Augsburg und des Jugendamtes in Obhut genommen und in meine Obhut übergeben. Die Mutter hatte das Kind schwer misshandelt, psychisch und physisch, obwohl ich schon 2016 darauf hingewiesen hatte. Erst fünf Jahre später kriege ich das Kind, nachdem es in den Brunnen gefallen ist und schwer psychisch erkrankt ist. Ich habe dem Gericht geschrieben, dass ich aus mehreren Gründen keine Zeugenaussage machen werde, zum einen um mein Leib und Leben zu schützen weil ich schon mit dem Tode bedroht wurde, zum anderen weil ich nicht abkömmlich bin und hier alleine zuständig bin für meine psychisch schwer belastete Tochter und niemanden habe für Sie, und drittens weil ein Brief von dem Gericht ohne Unterschrift, bei dem niemand die persönliche Haftung für das übernimmt, was er anordnet, für mich nichtig ist. Heute kam ein Brief vom Gericht, wieder ohne Unterschrift, es wird auf die Zeugenaussage bestanden. Ich wäre für diese Sache mit 800 km Entfernung von Rosenheim nach Siegen 2 Tage unterwegs. Und das nur, um mich in Lebensgefahr zu begeben, der Beklagte ist ein Macedonier und hat mir mit seinen Albanern gedroht, die schon für 100 € jemanden umbringen. Ich selbst bin im Moment, weil ich selbst schwer psychisch angeschlagen bin durch den ganzen Familienstress, ALG2 Empfänger und kann mir keinen Anwalt leisten. Was tue ich jetzt? Herzliche Grüße, Kunde
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Nein, ich glaube das war ausführlich Punkt doch, der Termin soll nächste Woche am Mittwoch den 18.Mai sein. Und ich weiß, dass die Richter knallharte line fahren und es denen scheißegal ist ob mich jemand umbringt oder nicht.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage über das Portal JustAnswer.
Gerne helfe ich Ihnen weiter.
Bitte haben Sie einen Augenblick Geduld, während ich Ihre Anfrage rechtlich prüfe und Ihnen eine Antwort formuliere.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Danke ***** ***** bin ich gespannt was Sie mir raten können. Herzliche Grüße, Kunde

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage über JustAnswer.
Ich habe den von Ihnen geschilderte Sachverhalt geprüft.
Die Rechtslage ist aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt einzuschätzen.

Ich bedaure Ihnen mitteilen zu müssen, dass die Zeugenpflicht eine der strengsten Pflichten von in Deutschland lebenden Personen ist.

Dies ist in § 48 StPO geregelt. Dort heißt es:

"Zeugen sind verpflichtet, zu dem zu ihrer Vernehmung bestimmten Termin vor dem Richter zu erscheinen."

D. h. sie können sich einer solchen Pflicht so gut wie nicht entziehen.

Nur wenn nachweislich erhebliche Gefahren für Leib und Leben drohen, können Sie ein Erscheinen ablehnen.

Nach ihrer Schilderung hat das Gericht ihre Begründung nicht für hinreichend erachtet, sie von einer Zeugenaussage zu entbinden. Unterschriften benötigen gerichtliche Verfügungen nicht.

Wenn Sie der Zeugenladung nicht Folge leisten, wird das Gericht eine zwangsweise Vorführung über die Polizeibehörden anordnen.

Wenn Sie die Chance hier auf eine Entbindung von der Zeugenpflicht waren wollen, bleibt ihnen nur ein Rechtsanwalt hinzuzuziehen, der entsprechende Schriftsätze gegenüber dem Gericht fertigt.

Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen.
Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
I am definetly not amused!
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Danke ***** *****ür Ihre Antwort. Interessanterweise kam diese Nachricht erst deutlich zeitverzögert hier an bei mir. Ich danke ***** ***** werde mir Gedanken machen, ob ich noch eine eingehendere Beratung ersuche. Herzliche Grüße, Kunde

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),
es freut mich, wenn ich Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen konnte.
Gerne stehe ich Ihnen auch zukünftig zur Verfügung.
Bitte seien Sie noch so freundlich und geben Sie eine positive Bewertung ab (anklicken zwischen 3 - 5 Bewertungssternen oberhalb der Fragebox links/rechts).
Alles Gute und bleiben Sie gesund!
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

RADr.Traub und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.