So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Ganz Recht.
Ganz Recht
Ganz Recht,
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 62
Erfahrung:  Expert
116823487
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Ganz Recht ist jetzt online.

Ich bin Opfer eines Betrugs geworden. Fachassistent(in):

Kundenfrage

Ich bin Opfer eines Betrugs geworden.
Fachassistent(in): Haben Sie eine E-Mail, eine Rechnung oder ein anderes Dokument im Zusammenhang mit dem Betrug?
Fragesteller(in): Nein. Geht um einen privaten Betrug
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Mir wurde eine Uhr versprochen gegen eine Vorauszahlung hierfür habe ich vier Zeugen die anwesend waren und die bezeugen können sowie schriftliche Verläufe bei WhatsApp
Gepostet: vor 10 Tagen.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  Ganz Recht hat geantwortet vor 10 Tagen.

Sehr geehrter Ratsuchender,

wie kann ich Ihnen hier behilflich sein?

Freundliche Grüße

Kunde: hat geantwortet vor 10 Tagen.
Moin, ich wollte fragen wie es rechtlich aussieht ich habe jemanden Geld gegeben der mir versprochen hat eine Uhr zu besorgen dies hat er bisher nicht getan ich habe mehrere Zeugen die sowohl die Geldübergabe als auch den Grund bezeugen können zudem habe ich WhatsApp Verläufe ist es sinnvoll diejenigen wegen Betruges zu verklagen?
Experte:  Ganz Recht hat geantwortet vor 9 Tagen.
Sie müssen hier zwischen einer strafrechtlichen Verfolgung wegen Betruges und einem zivilrechtlichen Vorgehen unterscheiden. Der strafrechtliche Betrug setzt voraus, dass ein entsprechender Täuschungs- und Schädigungsvorsatz bereits zu diesem Zeitpunkt vorhanden war. Insofern kann ich nicht wirklich beurteilen, ob es sich bloß um einen Verzögerung handelt, ggf. später der Entschluss, das Geld einfach zu behalten, gefasst wurde oder ob dies von Anfang an der Fall war. Im zweiten Fall dürfte jedoch möglicherweise eine Unterschlagung vorliegen. Eine Anzeige kann hier durchaus Sinn ergeben.

Zivilrechtlich haben Sie einen Anspruch auf Herausgabe des Geldes, wenn es keinen Rechtsgrund zum Behalten gibt. Entscheidend ist danach, was vereinbart worden ist. In der Regel wird es sich hier um Geschäftsbesorgungsvertrag handeln. Hier können Sie den Auftrag widerrufen und dann die Herausgabe des Geldes verlangen und dies dann nötigenfalls gerichtlich durchsetzen.

Ich hoffe, ich habe Ihnen mit diesen Informationen weitergeholfen.

Freundliche Grüße