So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 47234
Erfahrung:  RA seit 21 Jahren mit den Fachgebieten Verbraucherrecht, Mietrecht, Strafrecht, Arbeitsrecht und Zivilrecht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten Tag Zusammen, meine Mutter ist gestorben. Sie

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag Zusammen,meine Mutter ist im Dezember gestorben. Sie hinterließ eine Sterbeversicherung , sparbuch mit einigen Tausend euro und Konto.Meine Geschwister lehnen eine Zusammenarbeit in der Erbgemeinschaft ab. Sie melden sich nicht, haben kein Interesse und ignorieren einfach meine Aufforderung zur Zusammenarbeit. Ansonsten haben wir keinen Kontakt.Ich habe die Kosten für die Beerdigung und offene Rechnung getragen und würde gerne jetzt die Erbfrage lösen.Es gibt kein Testament.wie soll ich dran gehen?
Danke

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Liegt kein Testament vor, so greift die gesetzliche Erbfolge.

Nach der gesetzlichen Erbfolge sind Sie und Ihre Geschwister als gesetzliche Erben erster Ordnung gemäß § 1924 BGB alleinige Erben geworden, wobei jedem Kind ein anteilige Erbteil zusteht.

Haben Sie die Beerdigungskosten getragen, so haben Sie gegenüber den Miterben einen entsprechenden Ausgleichsanspruch, denn die Kosten der Bestattung tragen sämtliche Erben gemeinsam (§ 1968 BGB).

Gleiches gilt für die offenen Rechnungen: Für diese Verbindlichkeiten haften alle Erben gemäß § 1967 BGB gemeinschaftlich. Sie können also auch insoweit Ausgleich beanspruchen.

Sollten nun Ihre Geschwister als Miterben überhaupt nicht reagieren, so müssen Sie eine Auseinandersetzungsklage hinsichtlich des Nachlasses zum Nachlassgericht erheben, denn als Miterbe haben Sie gemäß § 2042 BGB einen Anspruch auf Auseinandersetzung (=Aufteilung) der Erbschaft gegenüber Ihren Geschwistern.

Klicken Sie bitte oben die Bewertungssterne (=3-5 Sterne) an, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Auch nach erfolgter Bewertung können Sie jederzeit und beliebig oft nachfragen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Kristian Hüttemann

Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Sehr geehrter Herr Huettemann,
vielen herzlichen Dank für die Antwort. Ich würde gerne fragen, wie man die Aufteilungsklage einreicht?

Sie sollten in einem ersten Schritt die Miterben noch einmal anschreiben und diesen rechtliche Schritte bei anhaltender Untätigkeit ankündigen.

Rühren die Miterben sich dann noch immer nicht, können Sie Klage erheben.

Umfassende Informationen dazu unter folgendem Link:

https://deutsches-erbenzentrum.de/themen/erbengemeinschaft-aufloesen/erbauseinandersetzungsklage

Sie sollten hierzu in jedem Fall einen RA beauftragen.

Mit freundlichen Grüßen

Kristian Hüttemann

Rechtsanwalt