So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16468
Erfahrung:  Rechtsanwalt
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ragrass ist jetzt online.

Meine Frau und ich haben ein Haus übernommen in dem ein

Diese Antwort wurde bewertet:

Meine Frau und ich haben ein Haus übernommen in dem ein lebenslanges Wohnrecht ist, das ein Recht auf Zustimmung bei Vermietung beinhaltet, für meine Mutter. Wir wollen vermieten und haben meine Mutter angefragt, ob sie einer Vermietung zustimmt. Seit 13 Monate verweigert sie die Vermietung. Sie hat ihr Wohnrecht, aber es geht um unsere Wohnung im Haus. Jetzt würde Sie zustimmen, wenn Sie ein Mitspracherecht bei der Auswahl der Mieter hat. Aber sie hat uns schon so eingeschränkt, das sie keine Türken haben will, keine kinderreiche Familien, keine Asylanten. Wir sind da mit nicht einverstanden. Keiner darf aufgrund seiner Herkunft benachteiligt werden. Solange sie ihre Miete zahlen, und sauber, ordentlich die Wohnung halten, machen wir keine Unterschiede. Im Notarvertrag steht drin, es bedarf der Zustimmung und darf nur in schwerwiegenden Fällen verweigert werden. Jetzt hat sie uns eine schriftliche Zustimmung zugesandt, mit mit dem Satz Frau ... wird eine Mitspracherecht bei der Auswahl der Mieter eingeräumt. Unter dieser Voraussetzung stimmt Frau ... der Vermietung durch die Eigentümer, uns, zu. Was ist der Unterschied zwischen Mitspracherecht und Zustimmung zur Vermietung. Hat jemand der ein lebenslanges Wohnrecht hat ein Mitspracherecht bei der Vermietung wenn es nicht seine Wohnung betrifft. Wir sind nicht schlüssig und haben Angst das wir Investitionen tätigen und dann nur eine Verweigerung der Vermietung nach der Anderen bekommen. Wieviel Mieter dürfen überhaupt verweigert werden?
Fachassistent(in): Wurde eine Mietkaution hinterlegt?
Fragesteller(in): ? Nein, es geht um eine Zustimmung zur Vermietung bei einem Wohnrecht.
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): nein

Sehr geehrter Fragesteller,

das Wohnrecht bezieht sich auf beide Wohnungen ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
das Wohnrecht bezieht sich nur auf die Wohnung meiner Mutter im Erdgeschoss, aber sie hat sich eine Verfügungsbeschränkung eingetragen , das wir den Grundbesitz ohne Zustimmung von meiner Mutter weder belasten oder vermieten dürfen, sei es entgeltlich oder unentgeltlich, wobei eine Vermietung nur dann verweigert werden darf , wenn schwerwiegende Gründe hierfür vorliegen. Wir haben alles abbezahlt und die Grundschuld ist gelöscht .Wir sind aus unserer Wohnung ausgezogen weil ein Zusammenleben mit Ihr nicht mehr möglich war.

Sehr geehrter Fragesteller,

danke für die Nutzung von Justanswer und den Nachtrag.

Wenn ich Sie richtig verstanden habe sind ja schwerwiegende Gründe nicht vorhanden, sodass die Zustimmung nach dieser Vereinbarung zu erteilen ist.

Wenn Ihnen das Mitspracherecht, welche die Mutter haben möchte, missfällt, dann sollten Sie die Mutter auf die Pflicht zur Zustimmung hinweisen und ggf. die Zustimmung gerichjtlich geltend machen.

Bitte fragen Sie bei Unklarheiten nach. Anderenfalls geben Sie bitte eine Bewertung (3-5 Sterne) ab. Vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Darf man Mitspracherecht verweigern, und wie muss eine Zustimmungserklärung lauten?

Sehr geehrter Fragesteller,

nochmals: die Mutter muss die Zustimmung erteilen, weil ja keine schwerwiegenden Gründe vorliegen (nur bei deren Vorliegen kann die Zustimmung vberweigert werden).

Mit der "Bescheinigung" hat die Mutter NICHT zugestimmt, denn sie hat die Zustimmung unter eine Bedingung gestellt. Sie müssen sie auffordern, "unbedingt" zuzustimmen und notfalls klagen.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Wir sind mittlerweile auch nicht mehr sicher ob wir vermieten wollen, da sie bei uns schon ständig Streit gesucht hat, einen Keil in unsere Ehe treiben wollte und da sie sehr rassistisch ist. Obwohl meine Frau auch Migrationshintergrund hat. Deshalb haben wir Angst das wir ein ständiges Mieterwechseln haben werden, aufgrund meiner Mutter

Sehr geehrter Fragesteller,

welche Frage haben Sie noch ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Wie muss denn eine Zustimmungserklärung juristisch richtig formuliert werden.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich stelle Ihnen für eine Formulierung gern ein Angebot ein.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

ragrass und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.

Sehr geehrter Fragesteller,

die Zustimmung kann folgendermaßen lauten:

Ich, ....., stimme hiermit der Vermietung der Wohnung im EG/OG zu. Herr/Frau .... haben das Recht, die Mieter nach eigenen Kriterien auszuwählen und entsprechende Mietverträge abzuschließen.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass