So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kianusch Ayazi.
Kianusch Ayazi
Kianusch Ayazi, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 8328
Erfahrung:  Rechtsanwalt
106185746
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Kianusch Ayazi ist jetzt online.

Guten Tag, Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Es geht um einen Vorfall in der Schule meines Neffen in Bayern
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Mein Neffe (1.Klasse) wurde auf der Schultoilette von älteren Schülern bedrängt und belästigt. Er vertraute sich seinen Eltern an, diese informierten die Klassenleiterin und Rektorin. Es wurde zudem darum gebeten, das Kind nicht ohne Erlaubnis der Eltern zu befragen, da der Kleine sehr mitgenommen war davon. Entgegen dieser schriftlichen Aufforderung haben Lehrerin und Rektorin das Kind trotzdem alleine befragt ohne die Eltern im Vorfeld zu informieren. Wir möchten gerne wissen, ob das auf Grund der Anschuldigungen rechtens ist bzw was erlaubt ist und was nicht für den weiteren Umgang mit dieser Situation.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage.
Bitte gedulden Sie sich ein wenig, während ich Ihre Anfrage bearbeite.
Mit freundlichen Grüßen
Kianusch Ayazi, LL.B. (Bucerius Law School)
- Rechtsanwalt -

Vielen Dank für Ihre Geduld.

Es gibt keinen Rechtssatz, der der Schule verbietet, ohne die Zustimmung der Eltern einen Schüler zu einem solchen Vorfall zu befragen. Die Schule hat vielmehr das Recht und auch die Amtspflicht, den Vorwürfen nachzugehen, um ggf. schulrechtliche Schritte gegen die betreffenden Schüler einzuleiten.

Aus rechtlicher Sicht ist daher die Vorgehensweise der Schule nicht zu beanstanden. Wenn die Herangehensweise der Schule unter pädagogischen Gesichtspunkten beanstandenswert erscheint, so können Sie sich mit einer Fachaufsichtsbeschwerde an die Schulbehörde wenden oder auch das Gespräch mit der Schulleitung suchen, um die Schule dazu zu bewegen, zukünftig ihr Verwaltungshandeln am Wohl des Kindes auszurichten. Im Falle einer Fachaufsichtsbeschwerde würde die Aufsichtsbehörde das Handeln der Schule auf Zweckmäßigkeit überprüfen und ggf. die Schule anweisen, zukünftig ihr Handeln entsprechend anzupassen.

Mit rechtlichen Mitteln werden Sie jedoch gegen die Befragung des Kindes nicht vorgehen können.

Konnte ich Ihnen damit behilflich sein?
Bitte geben Sie eine Bewertung (3-5 Sterne) durch Anklicken der Bewertungssterne ab. Vielen Dank.

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Herzlichen Dank!

Gern geschehen.

Bitte abschließend noch bewerten. Vielen Dank.

Kianusch Ayazi und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.