So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RADr.Traub.
RADr.Traub
RADr.Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 28664
Erfahrung:  Fachanwalt für Steuerrecht, Fachanwalt für Insolvenzrecht, Fachanwaltslehrgang für Handels- und Gesellschaftsrecht, Fachanwaltslehrgang Bank- und Kapitalmarktrecht, Diplom-Kaufmann (Univ.)
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RADr.Traub ist jetzt online.

Guten Tag, ich (einziger Sohn) habe als Alleinerbe

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag, ich (einziger Sohn) habe als Alleinerbe (Erbvertrag) am 21.02.2021 das Reihenmittelhaus meiner verstorbenen Mutter in 94405 Landau an der Isar (Verkehrswert ca. 200.000,-- Euro) sowie ca. 9.000,-- Euro geerbt. Leider habe ich übersehen, die erforderliche "Anzeige eines Erwerbs von Todes wegen" an das Finanzamt zu senden. Bislang habe ich noch nichts vom FA gehört, habe aber die Befürchtung, dass schon bald eine Anzeige wegen versuchter Steuerhinterziehung auf mich zukommen könnten. Was kann ich jetzt tun und welche Konsequenzen können auf mich zukommen? Als einziger Sohn und Alleinerbe fällt doch eigentlich keine Erbschaftsteuer an. Für eine schnelle Bearbeitung meiner Anfrage wäre ich sehr dankbar. Freundliche Grüße Richard Mausch
Fachassistent(in): Was für einen Arbeitsvertrag haben Sie?
Fragesteller(in): Ich bin Beamter im Ruhestand (Versorgungsempfänger)
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Nein, das wäre eigentlich alles.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage über JustAnswer.
Ich habe den von Ihnen geschilderte Sachverhalt geprüft.
Die Rechtslage ist aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt einzuschätzen.

Gemäß § 30 Erbschaftsteuergesetz muss die Anzeige einer Erbschaft innerhalb von drei Monaten ab Anfall erfolgen.

Teilweise wird jedoch die Ansicht vertreten, dass bei einer Erbschaft unterhalb des staatlichen Freibetrags eine solche Anzeige entbehrlich ist.

In meinen Beratungen rate ich jedoch gleichwohl zur Anzeige der Erbschaft an.

In Ihrem Fall müssen Sie eine Steuerhinterziehung nicht befürchten. Sie sollten gleichwohl rechts waren sofort eine steuerliche Meldung bei der zuständigen Behörde nachholen und die gesamte Erbschaft offenlegen sowie die geerbten Vermögenswerte angeben.

Sie dürften aus der verzögerten Meldung keine Nachteile haben, da eine Erbschaftsteuer nicht zu entrichten war und somit auch keine Zinsen etc. angefallen sind.

Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen.
Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

RADr.Traub und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Vielen dank ***** ***** ist eine anzeigenpflicht innerhalb 3 monate erforderlich droht mir jetz kein bussgeld

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

die Anzeigepflicht gilt Bundesweit.

Es wird kein Bußgeld verhängt werden.

Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-