So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an rafozouni.
rafozouni
rafozouni, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2019
Erfahrung:  Fachanwalt für Arbeitsrecht
60461484
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
rafozouni ist jetzt online.

Guten Abend, wir haben unser Immobiliendarlehen nach 10

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Abend, wir haben unser Immobiliendarlehen nach 10 Jahren bei der Sparkasse Hannover ordnungsgemäß gekündigt. Eine Bestätigung haben wir erhalten. Der Kaufvertrag wurde am 05.01.22 unterschrieben. Im Falle des noch nicht eingegangen Kaufpreises riet uns die Sparkasse das Darlehen mit einem Variablen Zinssatz fortzusetzen. Nun ging bei der Notarin ein Breif ein das eine Vorfälligkeitsentgeld verlangt wird. Dies erscheint rechtswidrig.
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Haus steht in Hannover
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Nein

Sehr geehrter Kunde,

gemäß § 489 Abs.1 Nr. 2 BGB (https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__489.html) kann der Darlehensnehmer einen Darlehensvertrag mit gebundenem Sollzinssatz ganz oder teilweise kündigen in jedem Fall nach Ablauf von zehn Jahren nach dem vollständigen Empfang unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von sechs Monaten ganz oder teilweise kündigen. Wenn nach dieser Vorschrift gekündigt wird, kann die Bank keine Vorfälligkeitsentschädigung verlangen.

Wenn ich den Sachverhalt anhand der von Ihnen gemachten Angaben richtig verstehe, wollen Sie das (gekündigte) Darlehen mit dem zu erwartenden Kaufpreis ablösen. Sollte dieser tatsächlich zeitlich nicht passend gezahlt werden, ist der Vorschlag der Sparkasse durchaus sinnvoll, denn gemäß § 489 Abs. 2 BGB kann der Darlehensnehmer kann einen Darlehensvertrag mit veränderlichem Zinssatz jederzeit unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von drei Monaten kündigen.

Wenn Sie das gekündigte Darlehen nicht innerhalb von zwei Wochen gezahlt wird, gilt die Kündigung als nicht erfolgt (§ 489 Abs. 3 BGB). Sie wären also ohne den Vorschlag der Bank u.U. wieder an die 6 Monatige Kündigungsfrist gebunden.

Die Forderung einer Vorfälligkeitsentschädigung ist nicht nachvollziehbar. Sollte die Bank tatsächlich darauf bestehen, sollten Sie diese fragen, wie diese Vorfälligkeitsentschädigung gerechtfertigt wird.

Ich hoffe, Ihnen hiermit geholfen zu haben und wäre für eine positive Bewertung (3-5 Sterne anklicken) dankbar, da ich andernfalls für die erfolgte Beratung nicht bezahlt werde.

Mit freundlichen Grüßen

RA Fozouni

rafozouni und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.