So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 47194
Erfahrung:  RA seit 21 Jahren mit den Fachgebieten Verbraucherrecht, Mietrecht, Strafrecht, Arbeitsrecht und Zivilrecht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Es geht um einen Schaden den mein Pferd verursacht hat.

Diese Antwort wurde bewertet:

Es geht um einen Schaden den mein Pferd verursacht hat .
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Bayern
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Unser Pferd soll den Schaden durch seine Hufeisen verursacht haben

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Zwar besteht grundsätzlich die theoretische Möglichkeit, dass Sie gemäß § 833 BGB als Halter des Pferdes für Schäden ersatzpflichtig sind, die dieses verursacht hat.

Das ist aber nur dann der Fall, wenn Ihr Pferd auch tatsächlich einen Schaden verursacht hat.

Hierfür ist der Geschädigte in der vollen Beweispflicht!

Rechtlich bedeutet dies, dass nicht Sie nachweisen müssen, dass Ihr Pferd keinen Schaden verursacht hat, sondern es verhält sich gerade umgekehrt.

Nach den Regeln der Beweislastverteilung hat stets derjenige einen solchen Verursachungsbeweis zu führen, der einen Schadenseintritt behauptet.

Bestreiten Sie daher ausdrücklich, dass Ihr Pferd den angeblichen Schaden verursacht hat, und fordern Sie die Gegenseite auf, Ihnen das Gegenteil unter Beweis zu stellen!

Klicken Sie bitte oben die Bewertungssterne (=3-5 Sterne) an, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Auch nach erfolgter Bewertung können Sie jederzeit und beliebig oft nachfragen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Kristian Hüttemann

Rechtsanwalt

ra-huettemann und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Vielen Dank für Ihre Antwort. Das Problem ist die Stallbesitzerin hat Fotos von den Matten gemacht die mein Pferd beschädigt hat mit seinen Hufeisen.
Da der Stall neu ist und mein Pferd als erstes dort eingezogen ist kann nur er die Matten da beschädigt haben .

Wenn ausschließlich und nur Ihr Pferd zum Zeitpunkt des Schadenseintritts in dem Stall gewesen ist, dann wäre in der Tat anhand der Fotos des Beweis geführt.

Ich bedaure.

Mit freundlichen Grüßen

Kristian Hüttemann

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Das heißt wenn die Stallbesitzerin dies vor Gericht bringen würde ,würde sie damit durch kommen ? Obwohl ich ihr vorher mitgeteilt habe das er Hufeisen hat ? Unsere Haftpflichtversicherung hat dir Zahlung deswegen abgelehnt weil dir Stallbesitzerin vorher wusste das unser Pferd Eisen hat . Laut Versicherung hätte sie dies prüfen müssen ob die Matten dazu geeignet sind...

Wenn Sie ihr dies ausdrücklich vorher mitgeteilt haben, dann ist die Versicherung im Recht: In diesem Fall ist die Stallbesitzerin mit Ansprüchen ausgeschlossen, denn sie hätte in der Tat wissen müssen (!), dass es aufgrund der Hufeisen zu Schäden an den Matten kommen kann.

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Was können Sie mir empfehlen soll ich den Schaden jetzt zahlen oder was soll ich jetzt tun ?

Nein, unter den ergänzend vorgetragenen Umständen sind Sie nicht zur Zahlung verpflichtet, denn wenn die Stallbesitzerin Kenntnis besaß, dann hat sie auf eigenes Risiko und eigene Gefahr gehandelt.

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Ok das beruhigt mich schon . Kann sie ihren Anspruch vor Gericht trotzdem geltend machen ?

Das kann sie. Sie würde in einem etwaigen Rechtsstreit aber unterliegen.

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Ok vielen Dank für Ihre Hilfe

Gern!