So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RADr.Traub.
RADr.Traub
RADr.Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 28602
Erfahrung:  Fachanwalt für Steuerrecht, Fachanwalt für Insolvenzrecht, Fachanwaltslehrgang für Handels- und Gesellschaftsrecht, Fachanwaltslehrgang Bank- und Kapitalmarktrecht, Diplom-Kaufmann (Univ.)
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RADr.Traub ist jetzt online.

Guten Tag, Fachassistent(in): Guten Tag. Wie kann ich Ihnen

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,
Fachassistent(in): Guten Tag. Wie kann ich Ihnen helfen?
Fragesteller(in): Beim Austausch unserer Fenster wurde uns seitens der Fensterbaufirma eine Förderung der Stadt in Aussicht gestellt (Aussage schriftlich: Unsere Profile sind Klimaschutz und förderungsfähig). Dementsprechend haben wir auch eine Förderung der Stadt beantragt und bewilligt bekommen. Nach Einbau (15.000Euro Gesamtkosten) und Prüfung der eingebauten Fenster durch die Stadt wurde die Förderung rückwirkend gestrichen, da der Anteil an verbautem Material nicht aus genügend recyceltem Material war und die Dämmungswerte nicht passten. Bezüglich der Dämmungswerte sind wir wahrscheinlich selbst schuld, aber die Firma hat uns diesbezüglich nicht beraten und das Rahmenmaterial der Fenster war von vornherein nicht förderungsfähig. Wir wurden somit getäuscht, da zwar die dreifache Dämmung des Fensters bezüglich einer Förderung ausreichend ist, allerdings aufgrund des Materials der Rahmen keine Förderung möglich ist. Wir hätten diese Fenster nicht einbauen lassen ohne die Förderung (3000Euro) und möchten Schadensersatz einfordern. Viele Grüße und vielen Dank, ***** *****
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): NRW
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Nein

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage über das Portal JustAnswer.
Gerne helfe ich Ihnen weiter.
Bitte erlauben Sie mir zur abschließenden Prüfung noch folgende klarstellende Frage:
Haben Sie ggü. der Fensterbaufirma bereits einen Anspruch gestellt bzw. die Thematik angezeigt?

Falls ja, wie war die Reaktion?
Wünschen Sie vereinfachend eine telefonische Beratung, können Sie dies über den Premiumservice hinzubuchen. Wir vereinbaren dann gerne einen Telefontermin mit Ihnen.
Vielen Dank.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Viele Dank für die Rückmeldung,
ich habe das Thema bei der Firma angesprochen und die Firma erwiderte, dass sie mir alle Unterlagen zur Verfügung gestellt habe und die Prüfung des Anspruches mir obliegt. In den Unterlagen ging es allerdings nur um die Dämmungswerte der Fenster und niemals um das Material der Rahmen, welche nun seitens der Stadt zu einer Ablehnung der Förderung führten. Vielen Dank ***** ***** Grüße

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Rückmeldung.
Ich habe den von Ihnen geschilderte Sachverhalt geprüft.
Die Rechtslage ist aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt einzuschätzen.

Maßgeblich ist in der Tat, was mit der Fensterbauunternehmung vereinbart wurde und was Gegenstand deren Beauftragung ist.

Den primär ist ein Fensterbauunternehmen nicht dazu verpflichtet, sie dahingehend aufzuklären, welche vierter Ansprüche bestehen.

Wenn dies jedoch eine solche Förderung in Aussicht stellt, begründet diese erhöhte Vertrauen. Je nach Nachweisbarkeit, was die Unternehmung hier zugesagt hat, kann eine Haftung entstehen.

Die Haftung entsteht dann aus dem Einbauvertrag unmittelbar oder als Nebenpflicht zur Beauftragung.

Entscheidend ist wie gesagt, wie hier Beweis erbracht werden kann.

Denn wenn ihm Werkvertrag zum Einbau der Fenster und/oder in der hierbei geführten Korrespondenz die Fördermaßnahmen nicht besprochen wurden, wird er schwer gegen das Unternehmen erfolgreich vorzugehen.

War die Forderung jedoch immer ein Thema und auch für sie voraussetzte Bedingung für ein Austausch der Fenster (nachweisbar), bestehen durchaus gute Chancen zur Geltendmachung von Schadensersatz.

Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen.
Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),
ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.
Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.
Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.
Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

RADr.Traub und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Sehr geehrter Herr Traub,
Sowohl vor Ort als auch im Email Verkehr war davon die Rede, dass die Fenster förderfähig sind. Die emails habe ich noch. Wie bereits erwähnt ist die Energie Effizienz dreifafh verglaster Fenster ausreichend für eine Förderung, allerdings ist das Material nicht aus recycelten Anteilen und somit ist eine Förderung ausgeschlossen. Die von uns bestellten Fenster sind auch nur doppelt verglast und wir wurden nicht darauf hingewiesen, dass dies für eine Förderung nicht ausreichend ist. Ist es möglich über Sie gegen das Unternehmen vorzugehen und was würden circa an Kosten entstehen? Freundliche Grüße
Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Hier Screenshots einer Email