So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 41997
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Mein Sohn ist Beschuldigter auf Erwerb, Besitz und

Diese Antwort wurde bewertet:

Mein Sohn ist Beschuldigter auf Erwerb, Besitz und Verbreitung von Kinderpornographie.
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): NRW
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Mein Sohn hat den Erwerb durch ein komischen Link bekommen den er zugeschickt bekommen hat auf einer Seite namens Omegle.com wo dieser mit anonymen Menschen gechattet hat. Später hat er versehentlich da er nicht wusste das diese Bilddatei heruntergeladen war diese auf Snapchat an eine Person mit der er gechattet hat verschickt

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Unter den gegebenen Umständen hat sich Ihr Sohn nicht strafbar gemacht, denn dies würde voraussetzen, dass er selbst aktive und zielgerichtete Bemühungen unternommen hätte, um sich in Besitz des Materials zu bringen.

Wenn nun Ihr Sohn von einer unbekannten dritten Person, mit der geschattet hat, einen Link zugesendet erhalten hat, der auf eine Seite verwiesen hat, die das Material enthalten hat, d***** *****egen die vorgenannten Voraussetzungen eines vorsätzlichen Beschaffens von kinderpornographischem Material gerade nicht vor.

Auch das Herunterladen erfüllt keinen Straftatbestand, denn Ihr Sohn wusste überhaupt nicht, dass es sich bei den Bilddateien um kinderpornographisches Material handelt, so dass ihm jeglicher Vorsatz fehlte.

Unter den hier gegebenen Umständen hat Ihr Sohn sich daher nicht strafbar gemacht.

Das Ermittlungsverfahren gegen ihn wird daher gemäß § 170 Absatz 2 StPO zwingend einzustellen sein.

Klicken Sie bitte oben die Bewertungssterne (=3-5 Sterne) an, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Auch nach erfolgter Bewertung können Sie jederzeit und beliebig oft nachfragen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Kristian Hüttemann

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 5 Tagen.
Danke, ***** *****ätte ich noch eine Frage. Mein Sohn der 17 ist und nächsten Monat 18 wird wurde für den 26.01 zur Vernehmung eingeladen. Wie sollen wir am besten weiter vorgehen?

Auf Ihren Sohn findet dann das mildere Jugendstrafrecht, und nicht das StGB (Erwachsenenstrafrecht) Anwendung.

Zur optimalen Rechtswahrung sollte Ihr Sohn von seinem Schweigerecht als Beschuldigter Gebrauch machen und nicht zu der polizeilichen Vernehmung erscheinen.

Beauftragen Sie einen RA vor Ort, der Akteneinsicht nimmt und anschließend für Ihren Sohn eine rechtssichere Einlassung zur Sache abgibt!

Klicken Sie bitte oben die Bewertungssterne (=3-5 Sterne) an, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Auch nach erfolgter Bewertung können Sie jederzeit und beliebig oft nachfragen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Kristian Hüttemann

Rechtsanwalt

Kann ich Ihnen noch weiterhelfen? Haben Sie noch Fragen? Gibt es (technische) Probleme bei der Bewertung?

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Tagen.
okay vielen dank ***** ***** sie bewerten

Haben Sie vielen Dank.