So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 23150
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Hallo, Fachassistent(in): Hallo. Wie kann ich Ihnen helfen?

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,
Fachassistent(in): Hallo. Wie kann ich Ihnen helfen?
Fragesteller(in): ich habe im Jahre 1988 geheiratet. Im Jahre 1994 haben meine Eltern ihr Reihenhaus auf mich umgeschrieben und wohnten bis 1998 als Nießbrauch dort. Dann ist mein Vater (nach dem Tode meiner Mutter) weggezogen und hat aus den Nießbrauch verzichtet. Ich bin alleine als Eigentümer eingetragen. Im Testament habe ich das Haus nach dem Tode meines Vaters (2019) geerbt. Nun steht die Trennung/Scheidung an. Frage: Wird hier das Haus bei der Trennung 50/50 geteilt, oder gibt es hier besondere Regelungen?
Fachassistent(in): In welchem Land befinden sich die zu vererbenden Vermögenswerte?
Fragesteller(in): Alles in Deutschland
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Nein

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

Ich bin RAin Schiessl, mit mehr als 25 Jahren Berufserfahrung. Ich bitte um Geduld, während ich an der Frage arbeite

Nein, keine Sorge, das Haus wird nicht geteilt

Wenn Sie keinen Ehevertrag haben, wird ein Zgewinnausgleich durchgeführt.

In dem Verfahren vergleicht man das , was jeder am Anfang und am Ende der Ehe hatte.

Wer während dieser Zeit mehr hinzugewonnen hat, muss dem anderen die Hälfte von dem, was er mehr hat in Geld auszahlen.

Das Haus wird dabei mit dem Wert den es damals hatte eingestellt, so dass nur die Wertsteigerung in den Zugewinn fällt

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Danke, ***** ***** für die Antwort. Was ich noch vergessen hatte, war, dass wir bei der Übernahme im Jahre 1998 noch Schulden hatten, die getilgt wurden.

Sie müssen eine Bilanz bilden für Ehemann und Ehefrau

Anfangsvermögen Soll und Haben

Endvermögen Soll und haben

Hier muss dann ganz genau eingestellt werden, was jeder an Vermögen und an Schulden hatte

Sichtage sind Eheschließung und Zeitpunkt der Zustellung des Scheidungsantrags

Claudia Schiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Super, danke für die Info. Viele Grüße

Gerne