So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RADr.Traub.
RADr.Traub
RADr.Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 28602
Erfahrung:  Fachanwalt für Steuerrecht, Fachanwalt für Insolvenzrecht, Fachanwaltslehrgang für Handels- und Gesellschaftsrecht, Fachanwaltslehrgang Bank- und Kapitalmarktrecht, Diplom-Kaufmann (Univ.)
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RADr.Traub ist jetzt online.

Guten Morgen, Fachassistent(in): Guten Morgen. Wie kann ich

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Morgen,
Fachassistent(in): Guten Morgen. Wie kann ich Ihnen helfen?
Fragesteller(in): sind sie auch für Baurecht, bzw. Baugenehmigungen zuständig?
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Sachsen
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Wir haben ein Bauvorhaben, welches auf ein Grundstück gebaut werden soll, dies ist als Bauland ausgeschrieben. Es wurde auf die Flucht geachtet. 1999 wurde ein Fußweg erneuert (in dieser Begründung für die Mehrkosten wurde geschrieben, das auf diesem Grundstück 2 2geschosser gebaut werden dürfen). Der Gestellte Bauantrag wurde abgelehnt, weil auf der Gegenüberliegenden Seite eine relativ stark frequentierten Straße 3 Bäume in einem Wald stehen, die (laut Ablehnung Bauantrag) wenn sie weiter wachsen und in die Richtung vom Haus fallen würden, das Hausbeschädigen. Im gleichen Radius ist eine Bushaltestelle für Kinder. An der besagten Straße stehen noch mehr Häuser, deshalb wollen wir auch in der Flucht bleiben. Zumal wir wenn wir das Haus 10m weiter nach hinten gehen würden, eine Baulaust vom Nachbarn bekommen müssten und der Sachbearbeiter es nicht für gut heißt, nicht in der Flucht zu bauen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage über JustAnswer.
Ich habe den von Ihnen geschilderte Sachverhalt geprüft.
Die Rechtslage ist aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt einzuschätzen.

Sie müssten gegen die Ablehnung des Bauantrags Widerspruch einlegen.

Ein solcher hat nur Erfolg, wenn die benannten Ablehnungsgründe der Gemeinde bzw. des Bauamtes widerlegt werden können.

Sie benannten Argumente und Gründe sind erst mal beachtlich und zu berücksichtigen.

Sie haben daher nur die Möglichkeit, entweder über eine fachkundige Person diese Argumente zu widerlegen oder in einem nachgelagerten Gerichtsverfahren die Argumente und Begründung des Bauens für nicht stichhaltig vorzutragen.

Gegebenenfalls besteht auch eine Pflicht der Gemeinde hier Gefahr vorbeugen tätig zu werden. Dies müsste jedoch vor Ort geprüft werden.

Auf jeden Fall sollte rechtswahrend Widerspruch gegen die Ablehnung eingelegt werden.

Ein solcher Widerspruch hat form- und fristgemäß zu erfolgen.

Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen.
Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

RADr.Traub und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.