So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 42901
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Mietrecht Fachassistent(in): Wann wurde der Vertrag

Diese Antwort wurde bewertet:

Mietrecht
Fachassistent(in): Wann wurde der Vertrag ursprünglich unterzeichnet?
Fragesteller(in): 2017
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Es geht um eine Mieterhöhung bei einem Ferienbungalow

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wie kann ich ihnen behilflich sein? Welche Frafe haben Sie?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Es geht um diesen Vorgang
Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Ist das Vorgehen des Vermieters rechtlich in Ordnung? Und wie könnte man hier gegenargumentieren?

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank.

Das Mieterhöhungsverlangen ist wertlos. Daraus kann gerichtlich keine Mieterhöhung durchgesetzt werden.

Für eine Mieterhöhung müsste der Vermieter nach § 558 BGB begründen (Mietspiegel, 3 Vergleichswohnungen, Mietwertgutachten). Eine solche Begründung fehlt komplett. Die Erhöhung ist demnach unwirksam.

Selbst wenn der Vermieter die Wohnung verkaufen würde, so würde der Mietvertrag mit Ihnen weiter fortbestehen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank.

Das Mieterhöhungsverlangen ist wertlos. Daraus kann gerichtlich keine Mieterhöhung durchgesetzt werden.

Für eine Mieterhöhung müsste der Vermieter nach § 558 BGB begründen (Mietspiegel, 3 Vergleichswohnungen, Mietwertgutachten). Eine solche Begründung fehlt komplett. Die Erhöhung ist demnach unwirksam.

Selbst wenn der Vermieter die Wohnung verkaufen würde, so würde der Mietvertrag mit Ihnen weiter fortbestehen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

darf ich Ihnen weiter helfen?

RASchiessl und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Kurze Nachfrage.
Ist es von Bedeutung, dass es sich ja um keine Wohnung sondern einen Bungalow handelt und es ja auch ein Nutzungsvertrag ist? Oder ändert dies nichts am eigentlichen Sachverhalt?

Sehr geehrter Ratsuchender,

nein das Ändert daran nichts. Ausschlaggebend ist, dass Sie den Bungalov nicht nur vorübergebend zu Wohnzwecken nutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Also der Bungalow wird nur im Sommer genutzt. Es handelt sich in dem Sinne um keinen „festen Wohnsitz“.

Sehr geehrter Ratsuchender,

das macht nichts. Der Mietvertrag läuft unbefristet, also nicht nur vorübergehend.