So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 12761
Erfahrung:  Rechtsanwalt
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ragrass ist jetzt online.

Unterhaltsberechnung für ein volljähriges Kind in der

Diese Antwort wurde bewertet:

Unterhaltsberechnung für ein volljähriges Kind in der Ausbildung mit eigenem Hausstand
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Hessen
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): das Kind ist bereits selber Mutter und kann daher nur eine Ausbildung in Teilzeit durchführen
Sehr geehrter Fragesteller,wie hoch ist denn das Netto des Kindes? Und was verdienen Vater und Mutter netto?
Mit freundlichen Grüßen
RA Grass
Kunde: hat geantwortet vor 6 Tagen.
412€ Brutto, das sind dann ca 360-370 netto glaube ich. Meine Ex-Frau hat kein Einkommen und mein Netto liegt bei 2.750€
Kunde: hat geantwortet vor 6 Tagen.
Allerdings habe ich gehört, dass das Einkommen nicht unbeding relevant ist, da das Kind einen Versorungsanspruch in Höhe von 860€ hat, davon wird dan das Kindergeld in Höhe von 219€ abgezogen. Nun die entscheidende Frage, wird das gesamte Nettoeinkommen des Kindes (abzüglich 90€ für Ausbildungsaufwendungen) abgezogen (wären dann ca. 250-260€) oder nur die Hälfte davon ?
Kunde: hat geantwortet vor 6 Tagen.
Da ich bereits 44€ bezahlt habe, möchte ich keine weiteren 51€ für den Anruf bezahlen, falls es 7€ mehr kosten würde, wäre das OK. Andernfalls würde ich mich auf den Chat beschränken wollen. Viele Grüße und bis bald.

Sehr geehrter Fragesteller,

danke für die Nutzung von Justanswer und den Nachtrag.

Sie haben insofern Recht, dass die Höhe des Einkommens den "Festbetrag" an Unterhalt nicht beeinflusst. Das Einkommen ist nur wichtig, um prüfen zu können, ob Sie leistungsfähig sind, also überhaupt Unterhalt in der Höhe zahlen können.

Vom Unterhaltsanspruch wird das Kindergeld abgezogen sowie das Nettoeinkommen, von dem aber zuvor ein Pauschalbetrag von 100 EUR für ausbildungsbedingten Mehrbedarf abgezogen wird. Damit verbleibt ein Zahlbetrag in Ihrem Fall von 371 EUR.

Bitte fragen Sie bei Unklarheiten nach. Anderenfalls geben Sie bitte eine Bewertung (3-5 Sterne) ab. Vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 6 Tagen.
Basiert Ihre Rechnung auf den von mir genannten Nettoeinkommen des Kindes oder haben Sie den Nettolohn errechnet (412€Brutto) ? Ist der von Ihnen genannte Betrag rechtsverbindlich ? Ab September diesen Jahres erhöht sich das Einkommen auf 486€ (zweites Lehrjahr) und im nächsten Jahr auf 556€, wie würde sich das dann auf den Zahlbetrag auswirken ? Muss der Unterhalt im Vorraus bezahlt werden, sprich, an welchem Datum muss der Unterhalt spätestens auf dem Konto des Leistungsempfängers sein ? Beinflusst eventuell gezahltes Weihnachtsgeld oder Urlaubsgeld die Höhe des Anspruchs ? Auf Grund des eigenen Kindes, kann sie nur ein Ausbildung in Teilzeit absovieren, in wie weit wäre das eventuell relevant ? Es wurde bereits eine Vereinbarung erzielt, nach der ich ab Januar diesen Jahres 360€ bezahle (wäre ja ziehmlich genau der errechnete Betrag), könnte sie noch Rückwirkend (Beginn der Ausbildung war der 18.10.21) einen Anspruch geltend machen ? Ist ihr Zusammenleben mit einem Partner (nicht der Kindsvater) bzw ein Hochzeit mit ihm eventuell relevant ?

Sehr geehrter Fragesteller,

es wurden IHRE Zahlen zugrundegelegt.Eine Erhöhung wirkt sich natürlich aus. Auch hier wird das Netto - 100 EUR als Einkommen angerechnet. Wenn Urlaubs- und Weihnachtsgeld gewährt werden muss der Durchschnitt von 12 Monaten als Einommen ermittelt werden.

Unterhalt ist immer bis zum 3. Werktag im Voraus zu zahlen.

Zusammenleben lässt Unterhalt entfallen, wenn der Kindsvater genug verdient.

Ob rückwirkend Unterhalt verlangt werden kann kommt auf die geschlossene Vereinbarung an.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 6 Tagen.
Ich habe die 412€ Brutto mal im Internet berechnen lassen, hier komme ich dann auf 330€. Demnach würde die Berechnung wie folgt lauten 860€ Bedarf, abzüglich 219€ Kindergeld sind 641€, davon werden dann 230€ abgezogen (Nettolohn minus 100€ Aufwendungen), ergibt dann 411€ Zahlbetrag, ist das so korrekt ? Die getroffene Vereinbarung (schriftlich) wurde ohne Anwalt erstellt und enthält den Vermerk, das diese nicht Rechtsverbindlich ist. Demnach ist ab dem 01.01.22 der Unterhalt in Höhe von 360€ für die ersten beiden Lehrjahre zu zahlen, im Dritten sind es dann nur noch 300€. Der Kindsvater (Kontakt aber nicht mehr zusammen) ist offiziell Student, sie erhält aber vom Jugendamt Unterhaltsvorschuss für das gemeinsame Kind. Der jetzige Partner hat vermutlich keinen Einfluss auf die Höhe des Unterhalts (obwohl sie sich ja die Miete teilen) oder ? Ein Antrag auf Bafög wurde angeblich auf Grund der Höhe meines Einkommens abgeleht, ist das denkbar ?

Sehr geehrter Fragesteller,

Demnach würde die Berechnung wie folgt lauten 860€ Bedarf, abzüglich 219€ Kindergeld sind 641€, davon werden dann 230€ abgezogen (Nettolohn minus 100€ Aufwendungen), ergibt dann 411€ Zahlbetrag, ist das so korrekt ? richtig.

Der jetzige Partner hat vermutlich keinen Einfluss auf die Höhe des Unterhalts (obwohl sie sich ja die Miete teilen) oder ? richtig, da kein Einkommen.

Ein Antrag auf Bafög wurde angeblich auf Grund der Höhe meines Einkommens abgeleht, ist das denkbar ? Das kann ohne nähere Angaben leider nicht geprüft werden.

Rückwirkend könnte Unterhalt ab dem Zeitpunkt gefordert werden, zu dem die Aufforderung zur Unterhaltszahlung bzw. zur Auskunftserteilung erfolgte.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 6 Tagen.
Eine schriftliche Aufforderung habe ich nie erhalten, weder von Ihrer Anwältin noch von irgendeiner Behörde (z.B.Jobcenter). Meine Tochter ist mitlerweile 23 Jahre alt, wie lange hat sie eigentlich Anspruch auf Unterhalt ? Wie stehen die Chancen eine Rechtsstreit zu gewinnen (möchte ich vermeiden, sie droht aber ständig damit) ? Welchen Beweis kann ich einfordern, aus dem hervorgeht, das sie die Ausbildung tatsächlich durchzieht (Ausbildungsvertrag habe ich, wer sagt mir aber, das sie das auch zu ende bringt)

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich alle Ihre weiterführenden Fragen im Rahmen eines Angebots, welches ich Ihnen einstelle.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

ragrass und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Tagen.
Die schriftliche Übereinkunft wurde im Dezember geschlossen, kann diese nun als Aufforderung zur Unterhalszahlung gewehrtet werden ?

Sehr geehrter Fragesteller,

das wird man schon so werten können, denn vor Abschluss einer Vereinbarung wird es ja eine Aufforderung gegeben haben.

Unterhalt ist für ein Kind bis zum Ende einer qualifizierten Ausbildung geschuldet (§ 1610 II BGB).

Das Kind muss den Nachweis über die Ausbildung erbringen, d.h. die Lohnabrechnugnen vorlegen und auch die Zeugnisse. Aber selbst, wenn die Tochter diese Ausbildung abbrechen würde und eine neue beginnen würde, endet leider Ihre Unterhaltspflicht nicht.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 6 Tagen.
Wie sehen Sie die Chancen bei einem Rechtsstreit, immerhin könnte man ihr ja mangelnde Zielstrebigkeit vorwerfen ? Wäre dann bei einer außergerichtlichen Einigung ein geringerer Zahlbetrag denkbar ? Wieso kann man ihre Mutter nicht belangen (kein Einkommen aber Barvermögen) ? Wie kann der Kindsvater herangezogen werden und wie wirkt sich das auf den Zahlbetrag aus ?

Sehr geehrter Fragesteller,

hat sie denn die Regelausbildungszeit überschritten ? Sie können sich natürlich schon einigen, das sollte um verbindlich zu sein, jedoch notariell erfolgen.

Für die Unterhaltspflicht zählt nur das Einkommen, auch aus Vermögen, das Vermögen selber aber nicht, es sei denn es ist erheblich.

Der Kindesvater muss nur zahlen, wenn er leistungsfähig ist. Und da er vorrangig für das Kind aufkommen muss, müsste sein Einkommen schon mindestens 1.500 EUR netto betragen, damit für die Mutter "etwas übrig" bleibt.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 6 Tagen.
Sie hat bereits eine Ausbildung angefangen (01.09.21 bis 06.10.21) und diese dann auf Grund der zu leistenden täglichen Arbeitszeit von 8 Std auf eine Teilzeitausbildung (6Std) geändert (wegen Betreuung des Kindes), gilt das nicht als abgebrochene Ausbildung ?
Sehr geehrter Fragesteller,eine Reduzierung ist kein Abbruch.Mit freundlichen Grüßen
RA Grass
Kunde: hat geantwortet vor 5 Tagen.
Es war mit einem Stellenwechsel verbunden, also bei einem anderen Arbeitgeber. Die Ursache für die Höhe des Anspruchs, ist die Tatsache, das Sie auf Grund der Betreuung ihres Kindes nur eine Ausbildung in Teilzeit durchführen kann, ist diese Tatsache nicht zu berücksichtigen ?
Sehr geehrter Fragesteller,wenn die Teilzeit einen sachlichen Grund hat, ist dies nicht zu beanstanden.
Mit freundlichen Grüßen
RA Grass
Kunde: hat geantwortet vor 5 Tagen.
Ist dann ist Ihrer Einschätzung nach, der aktuelle Stand (360€/monatl) eine annehmbare Übereinkunft und raten mir von einem Gerichtsverfahren ab, ist das korrekt ? Könnten Sie mir verbindlich mitteilen, wie hoch das Netto bei einem Brutto von 412€ ist ? Stimmt der Ausgansbetrag (Bedarf) von 860€ ?
Sehr geehrter Fragesteller,
die Berechnung hatte ich schoerstellt. Wenn Sie diesen Betrag zahlen, vermeiden Sie ggf. einen Rechtsstreit.
Mit freundlichen Grüßen
RA Grass
Kunde: hat geantwortet vor 4 Tagen.
Verzeihen Sie bitte das ich bei diesem Punkt nochmal nachfragen muss, aber ich muss mir natürlich sicher sein, das hier kein Irrtum vorliegt. Meine Tocher ist nämlich der Meinung, dass von ihrem restlichen Netto (nach Abzug des Eigenaufwandes) nur die Hälfte angerechnet werden dürfe (das wären bei einem angenommenem Netto 330 :2 = 160€), damit wäre mein Zahlbetrag natürlich höher
Kunde: hat geantwortet vor 4 Tagen.
Das wäre dann meine letzte Frage an Sie, vielen Dank ***** *****
Sehr geehrter Fragesteller, bei Minderjährigen, die bei einem Elternteil leben die Hälfte, bei Volljährigenunterhalt der Gesamtbetrag.Mit freundlichen Grüßen
RA Grass
Kunde: hat geantwortet vor 2 Tag.
Ich habe dann doch noch ein paar Fragen: Wie lange besteht die Unterhaltsplicht (mein Tochter wird nächstes Jahr im September 25).? Welches zusätzliche Einkommen (Bafög, Wohngeld usw) ist abzugsfähig ? Ist Sie verpflichtet diese Anträge zu stellen ?

Sehr geehrter Fragesteller,

bis zum Ende der Ausbildung muss unterhalten werden. Bafög muss beantragt werden.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 2 Tag.
Sie verweigert mir die Auskunft über ihre Einkommensverhältnisse, was kann ich von Ihr einfordern (Lohnabrechnung?, Bankauszüge?) ? Kann ich die Zahlung einstellen obwohl ein schriftliche Übereinkunft besteht (diese enthält den Vermerk nicht Rechtskräftig zu sein und basierte auf falschen Aussagen meiner Tochter und leider auch meines damaligen Anwalts).

Sehr geehrter Fragesteller,

entweder Sie stellen die zahlung ein und stellen weitere Zahlungen nach Auskunftserteilung in Aussicht (sollte nur geschehen, wenn kein vollstreckbarer Titel vorliegt) oder Sie klagen die Auskunft ein.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 2 Tag.
Einen Titel gibt es nicht, ich habe noch nichtmal eine schriftliche Aufforderung zur Unterhaltszahlung erhalten, alle aktuellen Absprachen und Zahlungen sind mehr oder weniger auf freiwilliger Basis. Nachdem nun aber die erste Zahlung erfolgt ist, hat sie mitgeteilt, keine Kontakt mehr zu mir haben zu wollen (bezahlen soll ich aber)
Kunde: hat geantwortet vor 2 Tag.
Falls es nun doch zu Äußersten käme, würden Sie dann das Mandat übernehmen ? Welche Kosten würden dann für die "Vorverhandlungen" (z.B. Beantwortung der schriftliche Aufforderung ihres Anwalts) und später dann für das eventuell notwendige Gerichtsverfahren anfallen ?

Sehr geehrter Fragesteller,

dann können Sie die Zahlung einfach einstellen.

Das Mandat kann natürlich gerne übernommen werden. Die Kosten sind ohne genaue Kenntnis des sog. Verfahrenswertes nicht kalkulierbar, denn die Kosten sind davon abhängig.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 1 Tag.
muss der Unterhalt im Voraus bezahlt werden, also spätestens am 3 Werktag für den laufenden Monat oder für den vorhergehenden Monat ?

Sehr geehrter Fragesteller,

genau im Voraus. Das hatte ich allerdings schon beantwortet !
Mit freundlichen Grüßen
RA Grass