So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 23140
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Hallo, ich habe ein 17-jähriges Kind. Der Vater von ihm

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich habe ein 17-jähriges Kind. Der Vater von ihm wohnt in einer anderen Stadt und ich bin schon lange geschieden und zweites Mal verheiratet. Aus privaten Gründen möchte jetzt mein Sohn in unsere weitere Eigentumswohnung ausziehen und dort alleine zu wohnen. Er ist aber noch schulpflichtig. Ich hätte nichts dagegen, dass das Kind umzieht, da er ziemlich selbstständig ist und bei uns hat er kein eigenes Zimmer (teilt mit seinem kleinen Bruder). Ist das rechtlich möglich? Was wäre dann meine finanzielle Last in dem Fall? Vom Vater bekomme ich den minimalen Kinderunterhalt in Höhe von 100 Euro. Er arbeitet leider schwarz und ich habe mehrmals bei Jugendamt gebeten, nachzuforschen. Über einen Rechtsanwalt hat er einen Titel erstellen lassen mit dem minimalen Betrag. Ist der Umzug des Kindes rechtlich zulässig? Wie mindert den Kindesunterhalt den Fakt, dass er in unserer Eigentumswohnung wohnen wird? Mit freundlichen Grüßen.
Fachassistent(in): Welche Arbeitsprobleme bereiten Ihnen Sorgen?
Fragesteller(in): Hallo, ich habe bereits mein Anliegen ober beschrieben.
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): nein
Sehr geehrter Ratsuchender ,Vielen Dank ***** ***** freundliche Anfrage. Sehr gerne kann ich Ihnen die folgende erste rechtliche Orientierung geben:
Der Unterhalt berechnet sich dann analog einem volljährigen Kind. Das bedeutet, dass beide Eltern unterhaltspflichtig sind. Der Unterhaltsbetrag beläuft sich auf 860 €, das Kindergeld wird ganz angerechnet. Den Rest teilen sich die Eltern je nach Einkommen.Wenn beide Elternteile das Aufenthaltsbestimmungsrecht haben muss der Vater zustimmen. In die oben genannten 860 € ist ein Teil für Wohnen eingearbeitet. Wohnt das Kind kostenlos in ihrer Eigentumswohnung ist der Bedarf von 860 € entsprechend zu kürzen.Der Betrag, der für Wohnen anzusetzen ist beträgt 375 €
Der Unterhalt berechnet sich dann analog einem volljährigen Kind. Das bedeutet, dass beide Eltern unterhaltspflichtig sind. Der Unterhaltsbetrag beläuft sich auf 860 €, das Kindergeld wird ganz angerechnet. Den Rest teilen sich die Eltern je nach Einkommen.Wenn beide Elternteile das Aufenthaltsbestimmungsrecht haben muss der Vater zustimmen. In die oben genannten 860 € ist ein Teil für Wohnen eingearbeitet. Wohnt das Kind kostenlos in ihrer Eigentumswohnung ist der Bedarf von 860 € entsprechend zu kürzen.Der Betrag, der für Wohnen anzusetzen ist beträgt 375 €
Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Muss der Vater offiziell eine Erlaubnis ausstellen? Muss der Jugendamt informiert werden?
Nein, es genügt wenn der Vater zustimmt. Offiziell muss nichts gemacht werden. Das Jugendamt muss auch nichts informiert werden

Haben Sie noch Fragen?

Claudia Schiessl und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.