So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RADr.Traub.
RADr.Traub
RADr.Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 28354
Erfahrung:  Fachanwalt für Steuerrecht, Fachanwalt für Insolvenzrecht, Fachanwaltslehrgang für Handels- und Gesellschaftsrecht, Fachanwaltslehrgang Bank- und Kapitalmarktrecht, Diplom-Kaufmann (Univ.)
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RADr.Traub ist jetzt online.

Hallo, Thema Insolvenzverwalter GmbH. Ich erbringe

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, Thema Insolvenzverwalter GmbH. Ich erbringe Dienstleistungen an ein Unternehmen. Die Dienstleistungen bestehen dain, das ich ein Unternehmen berate in Gesprächen. Die einzelnen Gespräche werden von mir in Rechnung gestellt. Ich und das Unternehmen sind beides GmbHs. Problem könnte aber werden: Das Unternehmen das von mir die Leistungen erhält besteht die Gefahr das diese Insolvenz anmelden muss. Frage: Kann ein etwaiger Insolvenzverwalter später Gelder die ich erhalten habe für meine Beratungstäitgkeit zurück verlangen?
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Berlin
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Im Detail: Es besteht ein Beratungsvertrag über 25 Gespräche. Ein teil ist von mir erbracht worden. Kann der bis dato erbrachte Dienstelistungen von mir noch gefordert werden? Ich wurde schhon für alle Gespräch eim Voraus bezahlt.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage über JustAnswer.
Ich habe den von Ihnen geschilderte Sachverhalt geprüft.
Die Rechtslage ist aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt einzuschätzen.

Ja, diese Gefahr besteht in der Tat. Auch Beratungsleistungen im Kriesenzeitraum werden vom Insolvenzverwalter angefochten.

Entscheidenden maßgeblich ist, ob eine regelmäßige Zahlung zeitnah zur Leistungserbringung erfolgt ist. In der Regel nimmt man ein Turnus von 14 Tagen an um ein sogenanntes anfechtungsfestes Bargeschäft begründen zu können.

In die Zahlungsanweisungsabstände größer, kann eine Anfechtung der erhaltenen Leistungen gem. den §§ 129 ff. InsO erfolgen.

Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen.
Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

RADr.Traub und 4 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Ich habe ja schon komplett das Geld bekommen. Im Voraus. Die Dienstleistung die ich erbringe geht über 12 Wochen. 6 Wochen sind seit dem vorbei und ich habe entsprechend geleistet und das Geld wie angesprochne schon im Voraus bekommen. Kann ein Insolenzverwalter nun alles verlagen? oder nur den teil wo die Dienstleistung noch nicht erbracht wurde, ich habe schon das Geld bekommen habe.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für das freundliche Telefonat und alles Gute!

Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-