So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 16372
Erfahrung:  Rechtsanwalt
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ragrass ist jetzt online.

Bei einer Unterschlagung von 324.000 Euro kann zur

Diese Antwort wurde bewertet:

Bei einer Unterschlagung von 324.000 Euro kann zur Rückzahlung vom Angeklagten verlangt werden Vollzeit Arbeiten zu gehen wenn man einem Vergleich zustimmt?
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Bayern
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Er soll ein Vergleich geschlossen werden. Die Angeklagte hat angeboten 100.000 Euro in 2 Raten zurückzuzahlen. Das finde ich aber viel zu wenig

Sehr geehrter Fragesteller,

was meinen Sie ? Ob man den Schuldner zwingen kann, arbeiten zu gehen ? Ist denn strafrechtlich schon eine Verurteilung erfolgt ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Es soll wie gesagt ein Vergleich gemacht werden. Die Angeklagte will dabei 100.000 Euro in 2 Raten zurückzahlen. Wenn wir dem Zustimmen gehen und 224.000 Euro verloren wenn wir ablehnen ist natürlich die Gefahr das die Angeklagte nur noch unterhalb der Pfändgrenze arbeiten geht um die Rückzahlung zu umgehen

Sehr geehrter Fragesteller,

danke für die Nutzung von Justanswer und den Nachtrag.

Die Gefahr ist ggf. nicht unbegründet. Tatsache ist, dass niemand gezwungen werden kann, auch kein Schuldner, vollschichtig arbeiten zu gehen. Diese Pflicht kann mittelbar nur durch eine Verurteilung im Strafverfahren auferlegt werden, in dem das Gericht z.B. zu einer Bewährungsstrafe verurteilt und die Schadenswiedergumachung zur Bewährungsauflage "erklärt". Aber auch dies liegt im Ermessen des Gerichts.

Bitte fragen Sie bei Unklarheiten nach. Anderenfalls geben Sie bitte eine Bewertung (3-5 Sterne) ab. Vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

ragrass und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.