So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 38974
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Gewohnheitsrecht nach 7 Jahren Homeoffice 1 Tag pro Woche?

Diese Antwort wurde bewertet:

Gewohnheitsrecht nach 7 Jahren Homeoffice 1 Tag pro Woche?
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Bayern
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Nein

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Darf ich Sie fragen: Gibt es denn eine Regelung zum Homeoffice (Arbeitsvertrag oder zusätzliche Vereinbarung)?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Hallo Herr Rechtsanwalt Schiessl,
Nein, gibt es nicht. Ich bin seit 17 Jahren im Unternehmen und habe seit 7 Jahren Freitag Homeoffice. Die Absprache wurde mit der Verstorbenen Direktorin mündlich getroffen und wurde die ganzen Jahre so gehandhabt, auch im Wissen der Geschäftsführung. Die neue Direktion möchte nun morgen die Laptops einsammeln und kein Homeoffice mehr anbieten.
Grüße

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Nachricht.

Wenn es keine Regelung gibt, dann können Sie einen Anspruch auf das Home Office aus betrieblicher Übung geltend machen.

Die betriebliche Übung kann einen Anspruch auf das Homeoffice begründen. Wenn nun in Ihrem Fall Sie über 7 Jahre am Freitag im Homeoffice tätig sind, dann können Sie daraus grundsätzlich einen Anspruch ableiten dies auf zukünftig weiter tun zu dürfen.

Sie können sich also gegenüber der Direktorin auf die betriebliche Übung berufen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.