So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an rafozouni.
rafozouni
rafozouni, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 2014
Erfahrung:  Fachanwalt für Arbeitsrecht
60461484
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
rafozouni ist jetzt online.

Hallo, hatte einen bussgeldbescheid,780,- Euro/1Monat

Diese Antwort wurde bewertet:

hallo, hatte einen bussgeldbescheid,780,- Euro/1Monat Fahrverbot, habe ich direkt bezahlt, Führerschein auch direkt abgegeben,mit Bestätigung jetzt zum 17.1..22 den Führerschein wieder abzuholen. heute habe ich ein schreiben bekommen, "Entzug der Fahrerlaubnis aller Klassen, zu zahlender Betrag: 102,32 Euro, und binnen 6 Tagen soll ich meinen Führerschein abgeben!....???
Fachassistent(in): In welchem Jahr haben Sie Ihren Führerschein erhalten?
Fragesteller(in): 2016
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): begründung: führen eines Kraftfahrzeug unter berauschenden Mitteln

Sehr geehrter Kunde,

ich gehe davon aus, dass in dem Bescheid, den Sie heute bekommen haben, die sofortige Vollziehung angeordnet worden ist. Gegen diesen Bescheid können Sie Widerspruch einlegen und es müsste gleichzeitig ein Antrag beim zuständigen Verwaltungsgericht gemäß § 80 Abs. 5 Verwaltungsgerichtsordnung auf Anordnung der aufschiebenden Wirkung des Widerspruchs gestellt werden. Ich kann Ihnen daher nur anraten, sich bei Ihnen vor Ort einen Anwalt (vorzugsweise einen Fachanwalt für Verkehrsrecht) zu suchen und diesen mit Ihrer Interessenwahrnehmung zu beauftragen.

Stand jetzt und auch nach dem 17.01.2022 ist aber zunächst, dass Sie nicht Auto fahren dürfen. Sollten Sie es dennoch tun, machen Sie sich strafbar.

Die Erfolgsaussichten in der Sache selbst vermag ich natürlich nicht zu beurteilen, doch hoffe ich, Ihnen mit den gegebenen Hinweisen zumindest ein Stück weiter geholfen zu haben und

wäre für eine positive Bewertung (3-5 Sterne anklicken) dankbar, da ich andernfalls für die erfolgte Beratung nicht bezahlt werde.

Mit freundlichen Grüßen

RA Fozouni

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
in dem ersten schreiben, war es ja auch schon festgelegt, wie soll ich denn den Führerschein abgeben, wenn die Behörde schon längst hat, aber habe verstanden, das ich mir einen Anwalt nehmen muss war klar, wegen Erfolgsaussichten wäre meine Frage, aber das gleiche wird mir auch der Anwalt vor Ort erzählen, Ende der Geschichte ist, bin den Führerschein los und habe auch noch hohe Anwaltskosten, trotzdem vielen Dank, Grüße

Sie können nicht wirklich erwarten, dass man Ihnen hier ohne den Fall in seinen Einzelheiten zu kennen, eine Einschätzung über die Erfolgsaussichten geben kann. Durch das Bußgeldverfahren wurde "nur" ein Fahrverbot verhängt, welches automatisch abläuft und man nach Ablauf der Frist den Führerschein zurück erhält. Wenn die Fahrerlaubnis entzogen wird, sieht es natürlich anders aus. Wenn die Entziehung rechtskräftig wird, muss man die Wiedererteilung der Fahrerlaubnis beantragen, was bei Entzug wegen Betäubungsmitteln immer von einer MPU abhängig gemacht wird.

Sorry, aber in diese Lage haben Sie sich selbst gebracht und ich kann Ihnen hier nur die Rechtslage zumindest hinsichtlich des Verfahrens und der rechtlichen Möglichkeiten erläutern.

Ich wäre daher nach wie vor für eine positive Bewertung (3-5 Sterne anklicken) dankbar, denn für die Rechtslage kann ich nichts!

rafozouni und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.