So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 7736
Erfahrung:  Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Hallo. mussten mein Partner und ich wegen eines positiven

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo. Im Oktober mussten mein Partner und ich wegen eines positiven PCR-Tests meines Partners in Quarantäne. Das Gesundheitsamt ordnete eine räumliche Trennung für zwei Wochen, aber keinen PCR-Test für mich an. Ich habe mich wegen meiner anhaltenden Symptome im Dezember auf Antikörper testen lassen. Meine Hausärztin hat mir auf Grundlage eines positiven Corona-Antikörpertests dann einen Genesenenstatus ausgestellt, der wiederum rückwirkend von Gesundheitsamt als "Fälschung" deklariert wurde, obwohl das Gesundheitsamt den PCR-Test damals nicht verordnete. Was kann ich jetzt tun? Vielen Dank für die Rückmeldung.
Fachassistent(in): Ist die Scheidung einvernehmlich?
Fragesteller(in): Welche Scheidung? Wovon reden Sie?!
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Meine Frage wurde offensichtlich nicht beantwortet.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich Ihnen gerne Auskunft gebe wie folgt.

Sie können rechtlich gegen die Deklarierung als Fälschung vorgehen. Das Gesundheitsamt müsste zu dem Thema einen Bescheid erlassen haben. Dagegen können Sie Widerspruch einlegen und wenn dem nicht abgeholfen wird, Klage beim Verwaltungsgericht einreichen.

Zur Begründung des Widerspruches können Sie angeben, dass es keine Fälschung ist, sondern Ihre Ärztin den Genesenenstatus festgestellt hat. Teilen Sie in der Widerspruchsbegründung die Kontaktdaten der Ärztin mit. Dort möge das Gesundheitsamt nachfragen. Damit wäre in jedem Fall die Unterstellung, Sie hätten etwas gefälscht, vom Tisch. Dann kann Ihnen auch strafrechtlich nichts passieren.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Vielen Dank für die ausführliche Antwort. Mir wurde die "Fälschung" zum Glück nicht vorgeworfen, da ich das Zertifikat ohnehin nicht hätte ausstellen können. Meiner Hausärztin wurde dies vorgeworfen. Sie hat bereits einen Rechtsbeistand. Mir wurde lediglich der Status wieder aberkannt. Kann ich dagegen etwas tun?

Sie könntem gegen die Aberkennung des Genesenentatus mit Widerspruch und letztlich einer Klage vorgehen. Wirklich Sinn macht das wohl nur, wenn Ihre Ärtzin zum Ausstellen eines Genesenenstatuszertifikates berechtigt war. Das kann ich aber leider nicht beurteilen. Ich kenne die genauen medizinischen Voraussetzungen dafür nicht.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Rechtsanwalt Krüger und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.