So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kianusch Ayazi.
Kianusch Ayazi
Kianusch Ayazi, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 8345
Erfahrung:  Rechtsanwalt
106185746
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Kianusch Ayazi ist jetzt online.

Nach nächtlichem Verkehrsunfall (Alleinunfall) ohne

Diese Antwort wurde bewertet:

Nach nächtlichem Verkehrsunfall (Alleinunfall) ohne Personenschaden (nur Sachschaden am eigenen PKW) wurde der Wagen rd. 50 m abseits der Autobahn (hinter Leitplanken und Schutzzaun, ohne jegliche Gefährdung) zur Bergung bei Tageslicht mit entsprechender Notiz abgestellt. Bevor darauffolgend die Bergung beauftragt werden könnte, ließ eine Streife der Autobahnpolizei das Fahrzeug jedoch bereits einschleppen und der Vorwurf der Verkehrsunfallflucht wurde erhoben. Die Polizei suchte uns bereits zur Personalienfeststellung auf, weitere Angaben wurden bisher nicht gemacht, auch der Unfallfahrer wurde der Polizei noch nicht benannt.
Fachassistent(in): Wurde die Versicherung offiziell informiert?
Fragesteller(in): Ja
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Nein

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wie kann ich Ihnen mit der Angelegenheit konkret behilflich sein? Welche Frage haben Sie dazu?

Mit freundlichen Grüßen

Kianusch Ayazi, LL.B. (Bucerius Law School)

- Rechtsanwalt -

Kunde: hat geantwortet vor 11 Monaten.
Die Polizei möchte heute eine Aussage von uns aufnehmen und wir wissen nicht, wie wir uns verhalten sollen.

Ich verstehe. Vielen Dank für Ihre Nachricht.

Ich empfehle Ihnen, keinerlei Aussage zu tätigen. Als Beschuldigter in einem Strafverfahren haben Sie nie die Rechtspflicht, sich zu bestehenden Vorwürfen einzulassen. Vielmehr haben Sie das Recht zu schweigen. Von diesem Recht sollten Sie Gebrauch machen, da jede Aussage gegen Sie verwertet werden kann.

Besser ist es daher, die schriftliche Vorladung abzuwarten und einen Verteidiger damit zu beauftragen, Akteneinsicht zu nehmen. Nach Akteneinsicht lässt sich ermitteln, ob und inwiefern eine Aussage sinnvoll ist, um das Verfahren bestmöglich in Ihrem Sinne zu beeinflussen und zum Abschluss zu bringen.

Ein Schweigen kann Ihnen nie zum Nachteil ausgelegt werden, eine vorschnelle Aussage jedoch schon. Daher mein Rat, zu schweigen.

Sofern Sie weitere anwaltliche Unterstützung benötigen, kommen Sie gern auf mich zu.

Konnte ich Ihnen damit behilflich sein?

Bitte geben Sie eine Bewertung (3-5 Sterne) durch Anklicken der Bewertungssterne ab. Vielen Dank.

Sind noch Rückfragen offen geblieben? Dann stellen Sie diese gern.

Andernfalls geben Sie bitte eine Bewertung (3-5 Sterne) durch Anklicken der Bewertungssterne ab. Vielen Dank.

Kianusch Ayazi und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 11 Monaten.
Das hilft in jedem Falle bereits sehr, vielen Dank. Gerne komme ich auf Sie zurück, sowie sich die Angelegenheit weiter entwickelt.Nochmals danke ***** ***** schönen Abend für Sie.

Vielen Dank für Ihre Nachricht.

Gern erreichen Sie mich bei weiterem Hilfebedarf direkt per E-Mail unter:***@******.***