So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RADr.Traub.
RADr.Traub
RADr.Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 28466
Erfahrung:  Fachanwalt für Steuerrecht, Fachanwalt für Insolvenzrecht, Fachanwaltslehrgang für Handels- und Gesellschaftsrecht, Fachanwaltslehrgang Bank- und Kapitalmarktrecht, Diplom-Kaufmann (Univ.)
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RADr.Traub ist jetzt online.

Sehr geehrter Danen und Herren, wir sind ein junges

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrter Danen und Herren,
wir sind ein junges Unternehmen und handeln mit Möbeln.
Leider haben wir durch die Zusammenarbeit mit einem höchst unzuverlässigen Spediteur nun verschiedene Konflikte mit unseren Kunden.
Die dringlichste Angelegenheit betrifft eine Lieferung unserer Ware zu unserem Kunden nach Österreich. Die Ware wurde während des Transportes beschädigt. Der Kunde erkannte den Schaden bereits bei Lieferung und der Spediteur erkannte seine Schuld an der Entstehung des Schadens an.
Sowohl der Kunde als auch der Spediteur informierte und telefonisch umgehend über den Schaden.
Nach einem kurzen Telefonat mit dem Spediteur erklärte er uns, dass er den Schaden seiner Versicherung melde und alles weitere mit dem Kunden selbst absprechen würde.
Wir gingen damit davon aus, dass der Fall geklärt sei.
Sechs Wochen später, erhielten wir die Nachricht des Kunden, dass er immernoch keine Zahlung von dem Spediteur erhalten habe. Er erklärte uns, der Spediteur habe ihn darum gebeten einen Steinmetz aufzusuchen um den Schaden reparieren zu lassen und er würde die Kosten dafür tragen. Der Kunde holte einen Kostenvoranschlag ein, schickte diesen zu dem Spediteur, welcher ihm erklärte er habe diesen bei seiner Versicherung eingereicht und diese hätte der Zahlung zugestimmt. Der gesamte Schriftverkehr zwischen dem Kunden und dem Spediteur liegt uns vor.
Wir haben von all dem nichts erfahren. Weder haben wir den Kunden aufgefordert den Schaden reparieren zu lassen, noch haben wir einen Kostenvoranschlag zugesendet bekommen oder irgendwelche Zusagen getroffen.
Nachdem wir über die Sachlage von dem Kunden informiert wurden, versuchten wir den Spediteur telefonisch, per Mail und WhatsApp zu erreichen, jedoch ohne Erfolg.
Weder wir, noch der Kunde bekommen eine Rückmeldung von dem Spediteur. Er stellt sich tot.Der Kunde ist natürlich äußerst verärgert und möchte die Rechnung der Reparatur bezahlt bekommen.
Was können wir tun? Wer ist verantwortlich?Ich freue mich auf Ihre Rückmeldung.Mit freundlichem Gruß
Jantje Zimnoch
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Schleswig Holstein
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Ersteinmal nicht, danke.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage über JustAnswer.
Ich habe den von Ihnen geschilderte Sachverhalt geprüft.
Die Rechtslage ist aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt einzuschätzen.

Wenn der Spediteur keine Zahlung leistet bzw. nicht reagiert, bleibt letztlich nur die Hinzuziehung eines Rechtsanwalts.

Zur Rechtslage an sich lässt sich ausführen, dass eine Leistungsregulierung prinzipiell anhand der Vertragsverhältnisse zu erfolgen hat.

D. h. sie müssten gegenüber dem Spediteur die Zahlungen einfordern, dass sie ihn auch beauftragt haben. Dass der Spediteur mit dem Kunden verhandelt hat, erfolgt lediglich im Rahmen des verkürzten Zahlungs- und Abwicklungswege.

Selbst wenn die Versicherung des Spediteurs nicht voll greift, muss er doch für den Schaden voll aufkommen.

Rechtlich ist dies aus meiner Sicht kein Problem, da der Spediteur den Schaden und die Regulierung vollumfänglich anerkannt hat. Dieses Anerkenntnis wird auch so im Streitfall von einem Gericht gewertet.

Faktisch geht es jetzt nur um die Durchsetzung und Abwicklung des Schadens.

Setzen Sie dem Spediteur abschließend eine Frist zur Zahlung und Regulierung von 14 Tagen an den Kunden, hilfsweise an sich selbst. Verweisen sie auf die anerkannte Schuld.

Kündigen Sie an nach Ablauf der 14 Tage einen Rechtsanwalt einzuschalten, der die Zahlung durchsetzt. Bitten Sie bei dem Spediteur um Verständnis, dass es sich bei dem Kunden um einen guten Kunden für sie handelt und deshalb nunmehr gehandelt werden muss.

Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen.
Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

RADr.Traub und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.