So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Ch...
Rechtsanwalt Christian Joachim
Rechtsanwalt Christian Joachim, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 3868
Erfahrung:  Staatsexamen, Zulassung als Rechtsanwalt, Mediator
30639152
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Rechtsanwalt Christian Joachim ist jetzt online.

Ich habe einen Werksvertrag zur Erstellung und zum Hosting

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe einen Werksvertrag zur Erstellung und zum Hosting einer Website abgeschlossen. Laufzeit ist 2 Jahre. Ich habe diesen Werksvertrag gekündigt weil ich mit der Kommunikation nicht zufrieden war, und Änderungen nur sehr unvollständig und spät umgesetzt wurden. Mir wurde die Kündigung erst zum Ablauf des zweiten Jahres bestätigt. Bezahlt habe ich die Kosten fürs erste Jahr. Für das zweite Jahr wären noch über 500 EUR fällig. Ebenso sind jährliche Zahlungen für SSL Zertifikat und Rechtstexte vereinbart. Muss ich das 2te Jahr noch bezahlen? Und muss ich SSL Zertifikat und rechtstexte auch noch bezahlen? Das ist außerdem ein Mietmodell, die Website gehört mir nicht.
Fachassistent(in): Wann wurde der Vertrag ursprünglich unterzeichnet?
Fragesteller(in): 21.10.2021
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Nein

Sehr geehrter Fragesteller,

zunächst müsste man schauen, welche Vertragsartt hier überhaupt vorliegt. Danach richten sich auch die Kündigungsmöglichkeiten, natürlich verbunden mit den entsprechenden Kündigungsgründen.

Liegt ein Werkvertrag vor, können Sie jederzeit kündigen und müssen nur dann die Leistungen bezahlen, die auch tatsächlich erbracht worden sind. Ist die Kündigung allerdings nicht berechtigt, das heißt es liegen keine Kündigungsgründe vor, also keine Schlechtleistung des Auftragnehmers, könnte möglicherweise ein pauschaler Schadenersatz infrage kommen.

Anders wäre dies bei mietvertraglichen Einschlägen. Hier sind Sie möglicherweise an eine Mindestdauer gebunden und können nur dann fristlos kündigen, wenn die Hauptleistungen des Vermieters nicht erbracht werden.

Ob hier bereits ausreicht, dass die Kommunikation nicht korrekt ist, aber alle wesentlichen Leistungen erbracht sind, müsste man dann genauer schauen.

Gerne können Sie weitere Informationen übermitteln, damit ich meine Antwort konkretisieren kann. Bis dann hoffe ich, dass ich Ihnen trotzdem erste Information geben konnte und stehe bei Nachfragebedarf jederzeit gerne zur Verfügung.

Über ihre anschließende positive Bewertung freue ich mich.

Viele Grüße

Christian Joachim
Rechtsanwalt

Rechtsanwalt Christian Joachim und 4 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.