So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Claudia Schiessl.
Claudia Schiessl
Claudia Schiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 21289
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel; Korrespondenz in deutsch, englisch,französisch;Anwältin seit 1994;1996 Mitarbeit am Lehrstuhl für Strafrecht Universität Regensburg;1996-2010 Ausbildung von Referendaren
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Claudia Schiessl ist jetzt online.

Guten Tag. Kann ein familienrechtlicher Ausgleichsanspruch

Kundenfrage

Guten Tag. Kann ein familienrechtlicher Ausgleichsanspruch für Unterhaltsrückstand aus einem Versäumnisbeschluss nach Volljährigkeit durchgesetzt werden?
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): nrw
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Es existiert eine Jugendamtsurkunde vom Anspruchsberechtigten
Gepostet: vor 15 Tagen.
Kategorie: Recht & Justiz
Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Da die Einkommensdifferenz über 50% bei der Unterhaltsfestsetzung lt. Versäumnisbeschluss (Mindestunterhalt) nicht berücksichtigt wurde, könnte man das im Bezug auf die Höhe der Forderung bei der Klage auf famiienrechtlichen Ausgleichsanspruch begründen?
Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Ist eine Abtretung des Kindes bzw. eine nachträgliche Tilgungserklärung Voraussetzung? Muss diese schriftlich erfolgen?
Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 15 Tagen.
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
aufgrund einer Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.
Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.
Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über
***@******.*** oder telefonisch von Montags-Freitags von 10:00-18:00 unter
Deutschland: 0800(###) ###-####
Österreich: 0800 802136
Schweiz: 0800 820064
in Verbindung zu setzen.
Vielen Dank ***** ***** Geduld.
Ihr JustAnswer Moderatoren-Team
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 14 Tagen.
Bitte schildern Sie den Sachverhalt genauer .
Was genau wurde eingeklagt und wer macht den Ausgleichsanspruch geltend
Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Kind gehörte zum Haushalt des Vaters in 2020. Vater als gesetzl. Vertreter hat Anspruch auf Kindesunterhalt per Versäumnisurteil erhalten. Nach Volljährigkeit ist das Kind wieder zur Mutter gezogen. Es besteht noch Unterhaltsrückstand, welcher vom Vater im Rahmen eines familienrechtlichen Ausgleichs gefordert wird.
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 14 Tagen.
Gegen wen geht denn der Ausgleichsanspruch? Gegen einen Scheinvater?
Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Gegen die Mutter. Scheinvater?
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 14 Tagen.
Vielen Dank. Der Kindesunterhalt ist jetzt ein Anspruch des Kindes selbst. Wenn das Kind volljährig ist kann es ihnen den Anspruch abtreten.
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 14 Tagen.
Nur das Kind kann daher aus dem Versäumnis Urteil vollstrecken
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Die Rückstände und der Versäumnisbeschluss richtet sich gegen die Mutter, daher musste die Mutter an den Vater zahlen. Somit müsste das Kind die Ansprüche an den Vater abtreten, da ab Volljährigkeit die Ansprüche auf das Kind übergegangen sind. Der Vater verlangt die Rückstände von der Mutter i.R.d. familienrechtlichen Ausgleichsanspruchs. Es besteht keine Abtretung oder Erklärung des Kindes. Kann der Vater Familienrechtlichen Ausgleichsanspruch einklagen?
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 13 Tagen.
Man löst dies entweder in dem man eine Verpflichtung des Kindes zur Abtretung bejaht, oder aber einen Ausgleichsanspruch gegenüber der MutterHier nimmt man eine einseitige Leistungsbestimmung vor, nämlich dass der Unterhalt gegenüber dem Kind bereits erbracht ist. Dann kann man den familienrechtlichen Ausgleichsanspruch durchsetzen
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
In diesem Fall kann die Mutter nichts dagegen machen? Sie übernimmt schon den Unterhalt für das volljährige kranke Kind allein, weil der Vater sich dagegen wehrt. Mutter selbst lebt am Existenzminimum aufgrund längerer Krankheit.
Experte:  Claudia Schiessl hat geantwortet vor 13 Tagen.

Das Kind muss den laufenden Unterhalt gegen den Vater durchsetzen

Wenn die Mutter nicht leistungsfähig ist, macht die Durchsetzung des Anspruchs wenig Sinn