So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an rafozouni.
rafozouni
rafozouni, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 1159
Erfahrung:  Fachanwalt für Arbeitsrecht
60461484
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
rafozouni ist jetzt online.

Hallo, meine Frau hat mir grad berichtet das sie gekündigt

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, meine Frau hat mir grad berichtet das sie gekündigt werden soll.
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Niedersachsen
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Sie ist 14 Jahre in dieser Firma beschäftigt. Ihr wurde angeboten sie bis zum 31.7.22 freizustellen. Plus halbes Monatsgehalt.

Guten Abend,

hat der Arbeitgeber gesagt, warum Ihrer Frau gekündigt werden soll? Wäre Ihre Frau mit einer Beendigung des Arbeitsverhältnisses einverstanden? Wurde Ihrer ein konkreter Aufhebungsvertrag angeboten bzw. vorgelegt?

Sorry, für die vielen Fragen, doch zur Einschätzung der Rechtslage und für die erbetene Beratung sind diese Informationen wichtig. In Anbetracht der fortgeschrittenen Stunde bitte ich um Verständnis, wenn ich mich nach Ihrer Antwort erst morgen wieder melde.

Mit freundlichen Grüßen

RA Fozouni

Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.
Hallo, der Grund ist wohl Personenbedingt. Der Arbeitgeber hat ihr dies nur mündlich mitgeteilt. Er ist der Ansicht das sie ein Alkohol Problem hat. Wenn Sie dieses Angebot nicht annimmt würde ihr fristlos gekündigt und sie müsste ein Ärztliches Attest beibringen. Ja aufgrund der Ansprache wäre sie einverstanden.

Guten Morgen,

vielen Dank für die Informationen.

Wenn Ihre Frau einen Aufhebungsvertrag abschließt, muss sie damit rechnen, eine dreimonatige Sperre beim Arbeitsamt zu bekommen. Es wäre daher gut, wenn im Aufhebungsvertrag stünde, dass dieser Zwecks Vermeidung einer ansonsten erfolgenden betriebsbedingten Kündigung abgeschlossen wird.

Die Freistellung sollte ausdrücklich unwiderruflich erfolgen und klargestellt sein, dass diese unter Fortzahlung der vertragsgemäßen Vergütung erfolgt. Das kann z.B. wie folgt formuliert werden : „Die Arbeitnehmerin wird bis zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses unwiderruflich unter Fortzahlung der vertragsgemäßen Vergütung unter Anrechnung von Urlaubsansprüchen und etwaigen Zeitguthaben freigestellt.“

Der Vorschlag des Arbeitgebers ist meines Erachtens recht fair und wenn an den behaupteten personenbedingten Gründen etwas dran sein sollte, ist das Risiko, in einem Kündigungsrechtsstreit zu unterliegen durchaus gegeben, mit der Folge, dass man am Ende ganz leer ausgeht.

Ich hoffe, Ihnen hiermit geholfen zu haben und wäre für eine positive Bewertung (3-5 Sterne anklicken ) dankbar, da ich ansonsten für die erfolgte Beratung nicht bezahlt werde.

Mit freundlichen Grüßen

RA Fozouni

Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Hallo vielen Dank für die Information. Nun zur korrekten Vorgehensweise. Aufgrund der nicht besonders freundlichen Ansprache des Arbeitgebers ist meine Frau nicht besonders motiviert wieder am Montag am Arbeitsplatz zu erscheinen. Der AG erwartet eine Entscheidung am Montag spätestens Dienstag. Muss Sie sich krankschreiben lassen? Kann sie diesen Aufhebungsvertrag per Post anfordern? Kann sie ein qualifiziertes Zeugnis fordern? Wann muss sie sich spätestens Arbeitssuchend melden?

Wenn es medizinisch vertretbar ist, spricht nichts dagegen, sich krank schreiben zu lassen. Ihre Frau kann dem Arbeitgeber mitteilen, grundsätzlich mit einer Aufhebung des Arbeitsverhältnisses einverstanden zu sein, dass aber die genauen Konditionen festgelegt bzw. vereinbart werden müssten. Dazu solle Ihr der Arbeitgeber einen konkreten Vorschlag für einen Aufhebungsvertrag vorlegen. Arbeitssuchend müsste sich Ihre Frau spätestens Ende April wenn man sich tatsächlich auf den 31.07. verständigt!

Es wäre nett, wenn Sie an die erbetene Bewertung (3-5 Sterne anklicken) denken würden, da ich wie gesagt ansonsten für die erfolgte Beratung nicht bezahlt werde. Ich gehe davon aus, dass auch Sie nur ungern umsonst arbeiten!:-)

rafozouni und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.