So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 42805
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich habe gestern einen Unfall (Vorfahrt genommen)

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe gestern einen Unfall (Vorfahrt genommen) verursacht, ich war schuld, habe das auch bei der Polizei zu Protokoll gegeben - soweit alles gut und geregelt.
ABER : Der Unfallgegner, ein sehr penetranter, mit der normalen Regelung offensichtlich unzufriedener “Kampfrentner“ aus Dresden, hat meine Schocksituation ausgenutzt und ohne mein Einverständnis mit seiner offensichtlich bereitliegenden Kamera Fotos von der Unfallstelle, den beiden beteiligten Fahrzeugen und wohl auch von meiner Person gemacht. Was nicht notwendig war, denn die Unfallaufnahme erfolgte ja durch die Polizei. Jetzt mache ich mir Sorgen, was mit diesen Fotos geschieht: Muss ich damit rechnen, dass dieser sehr aufgebrachte Rentner die Fotos irgendwo veröffentlicht und vielleicht zusätzliche negative Meinungen über mich verbreitet? Kann ich irgendwie vom Unfallgegner verlangen, sie zu löschen?
War das ungenehmigte Fotografieren evtl. ein Verstoß gegen Datenschutzgesetze? Für Ihre Antwort sehr dankbar wäre
Christine Johns
Zwinglistraße 30
01277 Dresden
Tel.***********Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): sachsen
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Nein, ich möchte nur sicherstellen, dass mit den unberechtigt gemachten Fotos nix gemacht wird. Anwaltsschreiben … Unterlassung? auf welcher Rechtsgrundlage?

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Von der Unfallstelle und der Endstellung der Fahrzeuge darf der Gegner natürlich Aufnahmen machen da der dazu ein berechtigtes Interesse hat (Nachweis des Unfalls).

Anders ist es dagegen bei Ihnen. Hier besteht kein Interesse und insoweit verletzt der Rentner Ihr allgemeines Persönlichkeitsrecht. Das bedeutet: Sie haben einen Anspruch auf Vernichtung der Aufnahmen soweit Sie darauf erkennbar sind und auf Unterlassung einer Veröffentlichung aller Fotos. Die Unfallfahrzeuge dürfen (neben der Versicherung) nur dann veröffentlicht werden, wenn Ihr Autokennzeichen unkenntlich gemacht wird.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Naja, so ungefähr habe ich mir das auch gedacht - aber was kann ich ( rechtlich) tun, um das sicherzustellen.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Der erste Schritt ist den Unfallgegner anzuschreiben und diesen aufzufordern diese Fotos nicht zu veröffentlichen beziehungsweise, sofern es sich um Aufnahmen von Ihnen handelt diese zu vernichten. Setzen Sie ihm hierzu eine feste Frist. Stellen Sie klar, dass wenn er dieser Aufforderung nicht nachkommt Sie rechtliche Schritte gegen ihn einleiten werden.

Sollte dieses Schreiben keinen Erfolg haben dann wäre der nächste Schritt die Beauftragung eines Anwalts der den Gegner nochmals anschreiben und dann verklagen wird. Die Anwaltskosten wären als Schadensersatzposition nach §§ 280,286 BGB vom Gegner zu tragen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

.

..

...

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
O.k, habe verstanden. Statt mit Ihnen für weitere 51€ zu telefonieren, kann ich auch einen RA vor Ort zum normalen Tarif beauftragen. Blödes Geschäftsmodell, schade.

Gerne

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

RASchiessl und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.

.