So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RADr.Traub.
RADr.Traub
RADr.Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 28352
Erfahrung:  Fachanwalt für Steuerrecht, Fachanwalt für Insolvenzrecht, Fachanwaltslehrgang für Handels- und Gesellschaftsrecht, Fachanwaltslehrgang Bank- und Kapitalmarktrecht, Diplom-Kaufmann (Univ.)
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RADr.Traub ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, Fachassistent(in): Hallo. Wie

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren,
Fachassistent(in): Hallo. Wie kann ich Ihnen helfen?
Fragesteller(in): Sehr geehrte Damen und Herren,
unsere Wohnungseigentümergemeinschaft besteht seit dem Jahr 2000. Von 2000-2016 wurde die WEG-Verwaltung von einem Verwalter geführt. Aufgrund diverser Vorfälle hat sich die WEG von diesem Verwalter getrennt und einen neuen bestellt. Dieser Verwalter hat auch nicht ordnungsgemäß gearbeitet, so dass die WEG beschlossen hat, dass ich die Verwaltung zum 01.01.2022 übernehmen soll. Mitte dieser Woche hat nun die Übergabe stattgefunden. Dabei musste ich sehr viele Mängel feststellen:
• Der Schließplan mit Sicherungskarte incl. der Generalschlüssel war nicht auffindbar.
• Der Wartungsverträge und der Contracting-Vertrag sind nicht auffindbar.
• Rechnungen und Bescheide liegen erst ab 2016 vor
• Einzel- und Gesamtabrechnungen für Hausgeld und Rücklagen liegen auch erst ab 2016 vor
• Wirtschaftspläne liegen auch erst ab 2016 vor
• Einladungen und Protokolle der Eigentümerversammlung liegen erst ab 2016 vor
• Beschlusssammlung der WEG liegt erst ab 2017 vor
• Die Korrespondenz zu laufenden Vorgängen und Vorgängen aus den vergangenen Jahren konnte nicht übergeben werden
• Eine geordnete Übergabe der Unterlagen zwischen dem Verwaltervorgänger und der Hausverwaltung, die bis Ende 2021 für uns tätig war, hat lt. dem Übergabeprotokoll nicht stattgefunden.
Es stellt sich nun die Frage, was wir hier unternehmen können. Sollte ich als Hausverwalter nach 2 Jahren nicht mehr die WEG betreuen, möchte ich nicht wegen der fehlenden Unterlagen haften.
Können Sie mir weiterhelfen?
Mit freundlichen Grüßen
Jens Neumann
Fachassistent(in): Über welche Art von Klage sprechen wir genau?
Fragesteller(in): WEG-VErwaltung
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Nein

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage über das Portal JustAnswer.
Gerne helfe ich Ihnen weiter.
Bitte haben Sie einen Augenblick Geduld, während ich Ihre Anfrage rechtlich prüfe und Ihnen eine Antwort formuliere.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage über JustAnswer.
Ich habe den von Ihnen geschilderte Sachverhalt geprüft.
Die Rechtslage ist aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt einzuschätzen.

Ich kann Sie in dieser Sache beruhigen.

Sie haften selbstverständlich nicht für die Versäumnisse und Fehler der vergangenen Hausverwaltungen.

Da ist es wichtig, dass sie die vorgenannten Mängel alle aufnehmen und dies auch bei der nächsten Eigentümerversammlung ausführlich dokumentieren und besprechen. Dies ist dann ins Protokoll aufzunehmen.

Die Eigentümerversammlung hat dann zu entscheiden, wie weiter verfahren werden soll. Somit sind sie vollständig aus der Haftung, auch für einen späteren Fall.

Für Sie gilt nur ab dem Zeitpunkt der Übernahme eine ordnungsgemäße Fortführung.

Gerne kann ich sie bei der neuen Aufgabe bei möglichen Fragen jederzeit unterstützen. Ich war lange ebenfalls in der WEG-Verwaltung tätig. Ihre Anfrage über JustAnswer gelangt zu mir, indem sie ihre Frage mit "an RA Traub“ einleiten.

Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen.
Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
kann ich Ihnen noch weiterhelfen?
Sofern meine Ausführungen zu Ihrer Orientierung waren, bitte ich freundlichst um die Abgabe einer positiven Bewertung Ihrerseits (anklicken von mind. 3 Bewertungssternen).
Hierdurch entstehen Ihnen keine Zusatzkosten. Insbesondere hat dies keinen Einfluss auf die bereits an das Portal geleistete Zahlung.
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Vielen Dank.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Sollte der bisherige Verwalter dazu verpflichtet werden, eine eidesstattliche Erklärung abzugeben, dass die fehlenden Unterlagen nicht mehr existieren? Bzgl. Der Schlüsselkarte und der fehlenden Generalschlüssel gehe ich davon aus, dass man hier die bestehende Schließanlage auf Kosten des ehemaligen Verwalters austauschen kann. Mit freundlichen Grüßen Jens Neumann

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
bzgl. der Schlüsselkarte liegen Sie richtig.

Hier kann auf die Kosten des vormaligen Verwalters ein Austausch erfolgen, wenn diesen das Verschulden des Verlust trifft.

Für die Abgabe einer eidesstattlichen Erklärung und deren Abgabe gibt es jedoch keine rechtlichen Grundlage.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

RADr.Traub und 7 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.