So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 41995
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo, Fachassistent(in): Hallo. Wie kann ich Ihnen helfen?

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,
Fachassistent(in): Hallo. Wie kann ich Ihnen helfen?
Fragesteller(in): Hallo,
Fachassistent(in): Hallo. Wie kann ich Ihnen helfen?
Fragesteller(in): ich arbeite im öffentlichen Dienst und bin Beamtin. Ich habe meine Vorgesetzte vor längerer Zeit um ein vertrauliches Gespräch gebeten. Der Inhalt war unter anderem, dass ich in ein anderen Fachbereich versetzt werden möchte, es war eine konkrete Stelle. ich habe eine absage erhalten, weil ich für diese Tätigkeit nicht qualifiziert wäre. Heute hat Sie es an einen anderen Kollegen weitergetragen. Das ist doch ein Vertrauensbruch? Wie wird es im Beamtenrecht geahndet oder ist es nicht schwerwiegend genügend?
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Hessen Ich bin Landesbeamtin
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Ich bin zur Zeit erkrankt und führe am Dienstag ein BEM Gespräch

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Dies müssen Sie rechtlich in der Tat nicht hinnehmen.

Sie haben einen Anspruch darauf, dass die der Vorgesetzten offenbarten Umstände, die Sie dieser anlässlich des geführten vertraulichen Gesprächs mitgeteilt haben, nicht an dritte Personen nicht weitergeleitet werden.

Ihre Vorgesetzte unterlag insoweit der Verschwiegenheitspflicht gemäß § 37 BeamtStG:

https://dejure.org/gesetze/BeamtStG/37.html

Die Mitteilung des Inhalts des mit Ihnen geführten Vertrauensgesprächs durch die Vorgesetzte an den benannten Kollegen begründet eine Verletzung dieser Verschwiegenheitspflicht und damit eine Dienstpflichtverletzung.

Diese Dienstpflichtverletzung können Sie Ihrem Dienstherrn zur weiteren Veranlassung zur Kenntnis bringen.

Der Dienstherr kann sodann gegen die Vorgesetzte disziplinarrechtlich vorgehen.

Klicken Sie bitte oben die Bewertungssterne (=3-5 Sterne) an, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Auch nach erfolgter Bewertung können Sie jederzeit und beliebig oft nachfragen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Kristian Hüttemann

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Welche Auswirkungen hat es meiner Vorgesetzten Dienstrechtlich? oder wird es nur unter den Teppich gekehrt, weil es "minder" schlimm ist

Ihre Vorgesetzte muss unter den gegebenen Umständen disziplinarrechtlich mit einem Verweis rechnen.

Klicken Sie bitte oben die Bewertungssterne (=3-5 Sterne) an, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Auch nach erfolgter Bewertung können Sie jederzeit und beliebig oft nachfragen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Kristian Hüttemann

Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Vielen Dank

Sehr gern!