So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 42973
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Morgen. ich wohne seit 2010 in einer ebenerdigen qm

Kundenfrage

Guten Morgen. ich wohne seit 2010 in einer ebenerdigen 69 qm Wohnung. Es exestiert nur eine (Erdgeschoss) Ebene. Stellplatz vorhanden. Eigener Briefkasten. Eigener Eingang. Kleine Terrasse. Insgesamt sind 14 Wohneinheiten so erstellt und befinden sich "Wand an Wand". Im Mietvertrag steht "Wohnung". Es sind barrierefreie Seniorenwohnung. Jetzt erhöht Mieter ortsüblich (Akzeptiere ich so). Zusätzlich erhöht er um 50 Cent/qm mit dem Merkmal "Einfamilienhaus". Muss ich das so akzeptieren? Ich bin 87 Jahre. Es erfolgte bisher keine Mieterhöhung.
Fachassistent(in): Wann wurde der Vertrag ursprünglich unterzeichnet?
Fragesteller(in): 2009. Einzug Frühjahr 2010
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Ich habe dem Vermieter schriftlich (Einschreiben) mitgeteilt, dass ich der Mieterhöhung teilweise zustimme (ortsügblicher Erhöhungsbetrag) nicht aber die Erhöhung über dem Merkmal "Einfamilienhaus" (zusätzlich 50 Cent/qm). Ich habe gebeten, mir das zu erläutern. Die Email Antwort sagt aus, das ich ja schon schließlich so lange mit eigenem Eingang und Terrasse, Stellplatz wohnen würde und das die Wohnung aus seiner Sicht eben ein "Einfamilienhaus "sei. Mehr bräuchte er nicht zu erlaütern, da bereits alle anderen 13 Mieter zugestimmt hätten. (Die insgesamte Mieterhöung (Mietspiegel + Erhöhung Merkmal EFH) ist tatsächlich unter der Kappungsgrenze. Er erfragt noch, ob ich mich wohlfühle und bietet mir eine kurzfristige Mietkündigung an.
Gepostet: vor 11 Monaten.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 11 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Die Aussage des Vermieters ist rechtlich nicht haltbar.

Auch wenn Ihre Wohnung einen eigenen Eingang, Terrasse und Stellplatz besitzt so ist sie kein Einfamilienhaus. Ein Einfamilienhaus zeichnet sich dadurch aus, dass es sich um eine freistehende Immobilie handelt, bei Ihrer Wohnung die Teil eines Mehrfamilienhauses ist ist diese aber gerade nicht der Fall.

Einer solchen Mieterhöhung brauchen Sie nicht zuzustimmen. Sie brauchen auch nicht zu kündigen wie der Vermieter meint. Es ist sache des Vermieters sein Begehren durchzusetzen. Dabei wird er scheitern, da eine Wohnung nunmal kein Einfamilienhaus darstellt.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 11 Monaten.
Muss ich nun eine Teilzustimmung zur Mieterhöung über die Zustimmung der unbestrittenen
Erhöhung verschicken?
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 11 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

ja das wäre zur Streitvermeidung empfehlenswert, dass Sie dem "richtigen" Teil des Mieterhöhungsverlangens zustimmen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 11 Monaten.

-

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 11 Monaten.

.