So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 12821
Erfahrung:  Rechtsanwalt
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ragrass ist jetzt online.

Immobilienverkauf Fachassistent(in): In welchem Bundesland

Diese Antwort wurde bewertet:

Immobilienverkauf
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Niedersachsen
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Es geht um die Frage eines Notaranderkontos

Sehr geehrter Fragesteller,

was ist denn Ihr konkretes Anliegen ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Mein Notar verneint die Nutzung eines Notaranderkontos. Gibt hierzu aber keine Erklärung.
Die Köufer des Hauses gehen bereits 4 Tage vor Kaufpreiszahlung über eine Nutzungsvereinbarung ins Haus. Außerdem müssen 3 nicht im Grundbuch abgesicherte Kredite abgelöst werden, meines Erachtens besteht hier also ein besonderes Sicherungsinteresse

Sehr geehrter Fragesteller,

was ist denn zur Zahlung des Kaufpreises im Kaufvertrag geregelt ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Der gesamte Kaufpreis ist fällig am 01.03.2022, jedoch nicht vor Ablauf von zehn Tagen nach dem Datum einer schriftlichen Mitteilung des Notars an den Käufer oder sonstiger Kenntnis des Käufers, dass folgende Voraussetzungen erfüllt sind:
a) Eintragung einer Vormerkung zur Sicherung des Anspruchs des Käufers auf Eigentumsübertragung im Grundbuch, und zwar mit Rang nur nach den in § 2 genannten Belastungen bzw. mit Rang nach Grundstücksbelastungen, bei deren Bestellung der Käufer mitgewirkt hat,
b) Bestätigung der zuständigen Gemeinde, dass ein gesetzliches Vorkaufsrecht nicht besteht oder nicht ausgeübt wird,
c) Vorlage der Ablösungsvaluten im Sinne von § 2 Ziffer 2,
d) Vorlage der Pfandfreigabeunterlagen für alle nicht übernommenen und der
Vormerkung im Range vorgehenden Belastungen entweder auflagenfrei oder mit der Maßgabe, hiervon nur Gebrauch zu machen, wenn der Kaufpreis zur Erfüllung der Auflagen und zur Ablösung im Sinne von § 2 Ziffer 2 ausreicht.
Der Notar wird beauftragt, den Eintritt der obigen Fälligkeitsvoraussetzungen und den Inhalt etwaiger Zahlungsauflagen den Vertragsparteien mit einfachem Brief mitzuteilen.
Sofern eingetragene Belastungen nicht vom Käufer übernommen werden, sind diese bei Fälligkeit aus dem Kaufpreis in der von den Gläubigern angeforderten Höhe unter Beachtung der jeweiligen Zahlungsauflagen abzulösen. Soweit Kaufpreisteilbeträge nicht zur Ablösung von Verbindlichkeiten des Verkäufers benötigt werden, sind diese Beträge jeweils hälftig auf folgende Bankverbindungen zu überweisen:
/..Kontoinhaber: IBAN:
BIC:
Kontoinhaber: IBAN:
BIC:
Marco Kühnel ___
___
Anne Kühnel ___
___
-4-
Der Verkäufer verpflichtet sich, von der vollständigen Kaufpreiszahlung dem Notar unaufgefordert unter Angabe der Urkundenrollennummer sofort schriftlich Mitteilung zu machen.
Der Notar und der Käufer brauchen nicht nachzuprüfen, ob Auflagen, von denen die Lastenfreistellung abhängt, berechtigt sind. Soweit solche Auflagen reichen, kann der Kaufpreis nur durch deren Erfüllung bezahlt werden, nicht durch sonstige Leistung an den Verkäufer oder an Dritte. Alle Rechte und Ansprüche, die mit den zu beseitigenden Belastungen des verkauften Grundbesitzes zu tun haben, werden schon jetzt an den Käufer übertragen; die Übertragung wirkt, sobald der Kaufpreis bezahlt ist.
Zahlt der Käufer bei Fälligkeit nicht, tritt auch ohne Mahnung Verzug ein. Insbesondere muss der Käufer die gesetzlichen Verzugszinsen zahlen.

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank. Aber als Zahlungs"ziel" ist das Notaranderkonto oder eine Bankverbindung von Ihnen genannt ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Das normale Bankkonto
Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Die käufer ziehen aber wie gesagt schon am 24.02 in die Immobilie ein, da sie selber ihr Haus zum 01.03 Verkauf haben

Sehr geehrter Fragesteller,

danke für die Nutzung von Justanswer und den Nachtrag.

Das habe ich natürlich befürchtet. Wenn Sie IM VERTRAGH nicht die Nutzung des Anderkontos vereinbart haben (dieses wäre auch kostenpflichtig), dann muss der Notar nachträglich der Abwicklung über sein Konto nicht zustimmen. Zudem soll die Nutzung des Anderkontos auch allenfalls im Ausnahmefall erfolgen.

Bitte fragen Sie bei Unklarheiten nach. Anderenfalls geben Sie bitte eine Bewertung (3-5 Sterne) ab. Vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Die Vertragsunterzeichnung ist ja erst morgen. Aber ich werde einfach nicht aufgeklärt warum es nicht möglich sein soll ein Notaranderkonto zu verwenden. Eben gerade wegen des vorzeitigen Einzugs der Käufer

Sehr geehrter Fragesteller,

weil sich aus dem Gesetz, § 58 Abs. 4 BeurkG ergibt, dass der "Einsatz" eines Notaranderkontos NUR dann erfolgen soll, wenn das sachlich geboten ist.

Ihre "Sorge" wegen des vorzeitigen Einzugs kann ich zwar nachvollziehen, dies wäre aber kein gestezlich vorgesehener Grund. Wenn Sie bedenken haben, dann gestatten Sie den Einzug erst nach Eingang der Zahlung.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie meine letzte Antwort erhalten ? Ergeben sich hierzu denn noch Nachfragen ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Danke für ihre Hilfe, ich habe keine weiteren Fragen

Sehr geehrter Fragesteller,

danke für die freundliche Rückmeldung.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag und alles Gute !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

ragrass und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.