So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Thomas Klein.
RA Thomas Klein
RA Thomas Klein,
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 14
Erfahrung:  Expert
114335679
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RA Thomas Klein ist jetzt online.

Schönen gueten morgen Fachassistent(in): In welchem

Kundenfrage

schönen gueten morgen
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): nrw
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): wir haben die Kündigung für unsere Wohnung bekommen und haben das erste urteil schon und sind in Berufung gegangen nun will der Vermieter am 25.1 vollstrecken so das wir raus müssen und auf der strasse sitzen ist das rechtens weil ich der Meinung bin es ist ja noch ein laufendes verfahren da wir in berufung gegangen sind und wir bei der gerichtsverhandlung nicht angehört wurden warum wir eigendlich vor Gericht gegangen sind . meine frage ist nun ist das alles rechtens und kann man da noch zeit rausziehen . des weiteren sind in dem haus Schimmel und Wasser Einbruch immer wenn es regnet und er macht auch nichts im Gegenteil er will das wir das reparieren ab wir sind ja Mieter. Wie sollen wir oder können wir vorgehen ?
Gepostet: vor 16 Tagen.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RA Thomas Klein hat geantwortet vor 16 Tagen.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich wünsche Ihnen zunächst trotz der aktuellen Widrigkeiten mit Ihrem Vermieter ein frohes neues Jahr. Es ist schwierig, ohne Kenntnis der Gerichtsakte eine abschließende Äußerung zu treffen.

Soweit das Amtsgericht eine Räumung durch Urteil ausgesprochen hat, sind diese Urteile in der Regel vorläufig vollstreckbar erklärt, so dass trotz eines laufenden Berufungsverfahrens eine Räumung möglich ist.

Der Sie vor dem Landgericht vertretende Anwalt müsste dann gem. §§ 707, 719 ZPO einen Antrag auf einstweilige Einstellung der Vollstreckung stellen, ggf. parallel dazu einen Antrag nach § 765 a ZPO, damit die Räumung verhindert wird. Dies sollte umgehend geschehen.

Mit freundlichen Grüßen

T. Klein