So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RADr.Traub.
RADr.Traub
RADr.Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 28352
Erfahrung:  Fachanwalt für Steuerrecht, Fachanwalt für Insolvenzrecht, Fachanwaltslehrgang für Handels- und Gesellschaftsrecht, Fachanwaltslehrgang Bank- und Kapitalmarktrecht, Diplom-Kaufmann (Univ.)
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RADr.Traub ist jetzt online.

Ich habe seit dem 24.05.2021 ein Beschäftigungsverbot meines

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe seit dem 24.05.2021 ein Beschäftigungsverbot meines Arztes erhalten, wegen meiner Schwangerschaft. ich arbeite in der Pflege und kann aus Infektionsgefahr etc. zu 100% nicht mehr arbeiten. Der AG zahlt nur mein Grundgehalt, was mich daher viel schlechter stellt. Vorher hatte ich Nachzuschläge sowie Zuschläge für Samstags und Sonntags sowie Feiertagsarbeit. Laut MuSchG darf ich mich doch eigentlich nicht schlechter stellen, sprich der Durchschnitt der letzten drei Brutto Löhne vor der SSW sind für die Berechnung des Gehaltes ausschlaggebend. Wie ist hier der konkrete rechtssichere Stand zu betrachten?
Fachassistent(in): Welche Schritte wurden bisher unternommen?
Fragesteller(in): Noch gar keine in Richtung AG
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Grundgehalt 2249 € brutto, welches gezahlt wird. Das Durchschnittsgehalt vor der SSW lag allerdings inkl. Zuschläge bei 2590 €
Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Datei angehängt (1MS32Q4)

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage über JustAnswer.
Ich habe den von Ihnen geschilderte Sachverhalt geprüft.
Die Rechtslage ist aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt einzuschätzen.
Die Zahlungen des AG sind nicht rechtmäßig.

Sie können diesen widersprechen und auch eine Berücksichtigung der Zuschläge fordern.

Maßgeblich ist der Durchschnitt der letzten 3 Monate vor dem erteilten Beschäftigungsverbot.

Weitere Details finden Sie über nachfolgenden Link:

https://www.komnet.nrw.de/_sitetools/dialog/1120

Hierauf können Sie den AG verweisen und um Korrektur ersuchen.

Erfolgt dies nicht, hilft nur noch der Gang zum Betriebs-/Personalrat oder zum Rechtsanwalt.
Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen.
Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Vielen Dank ***** ***** dies unter Berücksichtigung des aufgeführten Links formulieren und dem AG zustellen. MFG

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),
es freut mich, wenn ich Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen konnten.
Gerne stehe ich Ihnen auch zukünftig zur Verfügung.
Bitte seien Sie noch so freundlich und geben Sie eine positive Bewertung ab (anklicken zwischen 3 - 5 Bewertungssternen oberhalb der Fragebox links/rechts).
Alles Gute und bleiben Sie gesund!
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

RADr.Traub und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.