So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 39040
Erfahrung:  Vertragsanwalt des Bayerischen Wohnungs- und Grundeigentümerverbandes Regensburg
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo, ich habe bei meiner Krankenkasse eine Kostenübernahme

Kundenfrage

Hallo, ich habe bei meiner Krankenkasse eine Kostenübernahme für eine Brustverkleinerung eingereicht. Dazu habe ich ein Gutachten von meinem Frauenarzt, meinem Orthopäden und einer Fachklink beigelegt. Zu meinem Leidwesen wurde die Kostenübernahme vom medizinischen Dienst, mit einer ungenügenden Erklärung, abgelehnt. Darauf habe ich Einspruch erhoben. Leider wurde auch nach zweiter Prüfung der Eingriff abgelehnt. Welche Möglichkeiten habe ich noch?
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Bayern
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Welche Details werden noch benötigt?
Gepostet: vor 22 Tagen.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 22 Tagen.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wenn die Krankenkasse die Kostenübernahme ablehnt, dann können Sie vor dem Sozialgericht die Krankenkasse auf Kostenübernahme verklagen.

Zwar ist eine Mammahyperplasie (übergroße Brust) ist grundsätzlich keine Krankheit i. S. der gesetzlichen Krankenversicherung.

Sie können aber dann nach § 27 Absatz 1 Satz 1 SGB V dann Krankenbehandlung und Kostenübernahme verlangen, wenn sie notwendig ist, um eine Krankheit zu erkennen, zu heilen, ihre Verschlimmerung zu verhüten oder Krankheitsbeschwerden zu lindern. Krankheit im Sinne dieser Norm ist ein regelwidriger, vom Leitbild des gesunden Menschen abweichender Körper- oder Geisteszustand, der ärztlicher Behandlung bedarf oder den Betroffenen arbeitsunfähig macht (st. Rspr., BSG, Urteil vom 28. Februar 2008). Das bedeutet, wenn die Mammahyperplasie zu kürperlichen Beschwerden führt und dies durch das gerichtliche Gutachten auch festgestellt wird, dann muss die Krankenkasse die Kosten der Behandlung übernehmen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 22 Tagen.

.

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 22 Tagen.

..