So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RADr.Traub.
RADr.Traub
RADr.Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 28346
Erfahrung:  Fachanwalt für Steuerrecht, Fachanwalt für Insolvenzrecht, Fachanwaltslehrgang für Handels- und Gesellschaftsrecht, Fachanwaltslehrgang Bank- und Kapitalmarktrecht, Diplom-Kaufmann (Univ.)
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RADr.Traub ist jetzt online.

Guten Tag - mein Vater (heute Pflegefall) hat per Testament

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag - mein Vater (heute Pflegefall) hat per Testament seinen Anteil an der elterlichen Immobilie seiner Schwester bzw. deren Nachkommen überschrieben. Das Haus wird jetzt verkauft. Besteht der Anspruch auf das Erbe (Geld) weiterhin oder erlischt der Anspruch durch den Verkauf? Dankeschön
Fachassistent(in): In welchem Land befinden sich die zu vererbenden Vermögenswerte?
Fragesteller(in): Deutschland, BW
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): nein danke

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage über JustAnswer.
Ich habe den von Ihnen geschilderte Sachverhalt geprüft.
Die Rechtslage ist aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt einzuschätzen.

Mit Übertragung der Immobilie ist der Anspruch aus dem Testament hinfällig. D. h. wenn konkret die Immobilie zugewendet wurde, ist dieser Einspruch sodann verfallen. Denn das Immobilienvermögen wird sich im Zeitpunkt des Erbfalls nicht mehr in der Erbmasse befinden.

Es entsteht auch kein Ersatzanspruch an dem vereinnahmten Geld. Denn es steht dem Erblasser frei, Vermögen noch zu Lebzeiten zu veräußern, wenn er die so beschließt. Der Erblasser ist nicht an seine testamentarische Verfügung gebunden und ein späterer potentieller habe hat kein Schutz vor Eintritt des Todesfalls auf mögliche begünstigende Verfügungen bzw. Vermögenswerte.

Ich bedaure Ihnen keine positivere Einschätzung vermitteln zu können.

Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen.
Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.
Vielen Dank. Im Testament meines Vater ist benannt: "meinen Erbanteil von einem Drittel nach meiner am 4.11.1990 verstorbenen Mutter ". Ist damit der Erlös aus dem Verkauf ausgeschlossen?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

gerne.

Nein, ist er nicht.

Denn diese Formulierung unterscheidet sich von der Fragestellung wesentlich.

Hier ist nicht nur die Immobilie erbrechtlich "vermacht", sondern er erfolgt eine vollwertige Erbeinsetzung.

Die Erbeinsetzung bezieht sich aber nicht nur auf die Immobilie, sondern auf alle Vermögenswerte (selbstverständlich auch den Verkaufserlös und/oder Geldvermögen).

Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

RADr.Traub und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.