So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RATraub.
RATraub
RATraub, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 20998
Erfahrung:  Rechtsanwalt
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
RATraub ist jetzt online.

Es kann doch nicht sein, dass Herr Siebel sich die

Kundenfrage

Es kann doch nicht sein, dass Herr Siebel sich die Herrichtung seines Kellers als profitablen Büroraumes von der Gemeischaft bezahlen läßt. Ich bitte zu prüfen, obdie Widerherstellung des ursprünglichen Zustandes im Inneren zverlangen. Ein Sondernutzungsrecht für Wohnraum gibt es nicht. Wenn Herr Siebel Wohnraumstandard im Souterrain haben möchte, dann muss erS auch Hausgeld entsprechend zahlen. . Wenn Herr Siebel Wohnraumstandard im Souterrain haben möchte, dann muss erS auch Hausgeld entsprechend zahlen. Sie sollten Herrn Siebel für die letzten zwei Jahre eine Hausgeldnachzahlung anteilig für den Souterainbereich zukommen lassen und wenn er nach einer gewissen Zeit nicht zahlt, das Sondernutzungsrecht wg. Missbrauch, s.o. abzuerkennen. Dann wird Herr Siebel noch mal klagen und die ganze Sache wird , wie wir uns das wünschen, nochmal von hinten aufgerolltAnd last but not least: Für alle Fälle: Sie sollten zusätzlich mal einen Gutachter bestellen, und prüfen lassen, ob sich die gewünschten Ergebnisse bei dem vorliegenden Objekt überhaupt realisieren lassen. Wie bereits erwähnt, das Haus ist in einem ehmaligen Sumpgebiet erbaut. Das Grundwasser steht ca. 1m unter der Sohle. Um das in der Wand von unten aufsteigende (Kapillareffekt) Wasser zu verhindern, wird in modernen Gebäuden eine Dampfsperre eingebaut, was natürlich in einem Gründerzeitaltbau nicht geht. Daher ist es aus meiner Sicht jeder Versuch, im Souterrain dort Wohnraumstandard zu erreichen, sinnlos und das ganze wird noch mal jusistisch aufgerollt werden.
Fachassistent(in): Über welche Art von Klage sprechen wir genau?
Fragesteller(in): Ein Miteigentümer verklagt die Eigentümergemeinschaft zur Herrichtung seines Sondernutzzug´ungsrechtes als Büro - oder Lagerraum, wie in der Teilungserklärung vorgesehen. Nur leider scheint mir das bei einem Gründerzeitbau mit Grundwasser 1m unter der Sohle unmöglich.
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Die Eigentümergemeinschaft hat bereits zwei Abichtungsversuche bezahlt und wurde jetzt zu einem dritten Anlauf vom Gericht verurteilt.
Gepostet: vor 15 Tagen.
Kategorie: Recht & Justiz
Experte:  RATraub hat geantwortet vor 15 Tagen.
Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),
vielen Dank ***** ***** Anfrage über JustAnswer.
Gerne helfe ich Ihnen weiter.
Besteht die Möglichkeit, dass Sie mir den Inhalt der Klage bzw. die Klage übermitteln?
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-
Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Datei angehängt (Z65Q44G)
Kunde: hat geantwortet vor 14 Tagen.
Datei angehängt (12VPQ51)
Experte:  RATraub hat geantwortet vor 13 Tagen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

Ich habe mir die übermittelten Unterlagen angesehen.

Allerdings handelt es sich hierbei um die Entscheidungen des Gerichts (und nicht um die Klage).

Es wurde ein Antrag auf Berichtigung des Urteils gestellt, welcher vom Gericht zurückgewiesen wurde.

Dies bedeutet aber in der Konsequenz, dass es bereits ein rechtskräftiges Urteil geben muss.

Sofern das Urteil rechtskräftig ist, d. h. kein Rechtsmittel mehr für die zweite Instanz hierfür möglich ist, können Sie rechtlich nichts mehr tun. Ein rechtskräftiges Urteil bindet alle beteiligten und ist verbindlich.

In diesem Fall besteht nur die Möglichkeit, wenn der Rechtsanwalt Fehler im Prozess gemacht hat, hier mögliche Schadensersatzansprüche zu prüfen.

Nach einem rechtskräftigen Urteil endet jedoch die Streitigkeit endgültig.

Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen.
Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Ich würde es bevorzugen, wenn Sie einen Weg aufzeichnen könnten, wie man die Geldverbrennung stoppen könnte. Gibt es eventuell einen versierteren Anwalt?
Kunde: hat geantwortet vor 13 Tagen.
Das Urteil ist in mehrfacher Hinsicht nicht umsetztbar. Es fehlt z.B. ganz trivial die Angabe, welche Räume saniert werden sollen. Als nächstes wurde die Hausverwaltung dazu verurteilt, die Sanierungsarbeiten in Auftrag zu geben, obwohl sie bei den hohen Kosten die Zustimmung der Eigentümergemeinschaft benötigt. Des weiteren ist unklar, ob überhaupt der Sollzustand bautechnisch mit vertretbarem Aufwand erreicht werden kann.MfG
Lutz Lüdemann
Experte:  RATraub hat geantwortet vor 13 Tagen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

gerne wiederhole ich nich nochmals.

Sie haben weder das Urteil zur Sache noch die Klageschrift hochgeladen.

Sie haben lediglich die Zurückweisung des Gericht auf den Antrag auf Aufhebung des ergangenen Urteils übermittelt.

Dies ist nur das Ende der ganzen Verfahrenskette.

Ich habe daher weder materielle noch verfahrensrechtliche Kenntnisse von dem durchlaufenden Prozess.

Ebenfalls unterstreiche ich nochmals, dass mit rechtskraftigem Urteil der Deckel drauf ist. Es gibt keine Angrifsmöglichkeit mehr und die obsiegende Partei kann die Vollstreckung einleiten.

Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-