So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 12890
Erfahrung:  Rechtsanwalt
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ragrass ist jetzt online.

Guten Tag, als Ex-Kunde der Fa. Vodafone habe ich 2 Monate

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,
als Ex-Kunde der Fa. Vodafone habe ich 2 Monate nach Vertragsende erneut 20,- abgebucht bekommen. Aufwendige Versuche, mit der Fa. zur Klärung Kontakt aufzunehmen, scheiterten. Am Ende versuchte ich, über einen Chat-Bot zu kommunizieren. Hier erhielt ich nach Eingabe meiner Frage die Auskunft „keine offene Rechnung mehr“.Jetzt werde ich über die Fa. Paido abgemahnt. Auf meinen Protest war Vodafone innerhalb kürzester Zeit in der Lage zu erklären, dass die Forderung auf einer vergessenen Rücksendung des Routers beruhe. Für diese Klärung verlangt die Fa. Paido € 76,44 . Ich habe nun den Router umgehend zurückgeschickt, ohne Anerkennung einer Berchtigung die ursprüngliche Forderung der Fa. Paido beglichen und der Fa. empfohlen, sich die Nachforschungsgebühren von Vodafone zu holen, da 1) mir Vodafone in der Kündigungsbestätigung nie Folgen für das Nicht-Zurückenden des Routers angekündigt hatte und 2) mir Vodafone mir nie eine Rechnung über die € 20,- geschickt hat.Habe ich damit eine Chance oder mache ich die Sache nur noch teurer für mich? Der Streitwert ist gering, aber das Vorgehen bzw. Nicht-Vorgehen der Fa. Vodafone ärgert mich schwarz.
Dr. Thomas Brückmann
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Bayern
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): nein, diesmal hab ichs geschafft ;-)

Sehr geehrter Fragesteller,

wurde denn die Rücksendung des Routers von Ihnen verlangt ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ja.

Sehr geehrter Fragesteller,

danke für die Nutzung von Justanswer und den Nachtrag.

Man muss nicht zwingend auf die Folgen der Nichtbeachtung einer Verpflichtung hinweisen. Letztlich ist es rechtlich ausreichend, wenn Sie eine Verpflichtung zur Rücksendung hatten und dieser Pflicht nicht nachgekommen sind.

Der Verstoß führt Ihrerseits zu einer Schadensersatzpflicht.

Allerdings: muss man Ihnen natürlich die Schäden in Rechnung stellen, damit Sie diese ggf. begleichen können. Erst wenn Sie trotz Fristsetztung nicht reagieren, geraten Sie in Verzug und müssten auch die Verzugsschäden, Kosten des Inkassos, begleichen.

Bitte fragen Sie bei Unklarheiten nach. Anderenfalls geben Sie bitte eine Bewertung (3-5 Sterne) ab. Vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Also wehre ich mich, wenn eine erneute Forderung durch das Inkassounternehmen kommt? Mit oder ohne juristische Vertretung, deren Kosten wohl in keinem Verhältnis zum Streitwert stünden?

Sehr geehrter Fragesteller,

die Kosten wären, wenn entstanden, tatsächlich korrekt. Ihr Argument kann nur sein: keine Rechnung, keine Fälligkeit, kein Verzug, kein Verzugsschaden.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

ragrass und 3 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.