So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 41997
Erfahrung:  Rechtsanwalt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Mein Mann kam vorher zu mir und sagte mir er hat unser Haus

Diese Antwort wurde bewertet:

Mein Mann kam vorher zu mir und sagte mir er hat unser Haus verkauft und ich soll morgen mit nach München fahren zum Unterschreiben. Er verkauft es für 550000 Euro und ich soll 20000 Euro bekommen. Wir sind seit 1.11.1995 getrennt klebend und ich stehe mit im Grundbuch.
Fachassistent(in): Gibt es gemeinsame Kinder oder Eigentum?
Fragesteller(in): ein gemeinsames Kind, ich habe einen Sohn, der den Namen von meinem Mann angenommen hat. Außer dem Haus ist kein Eigentum vorhanden.
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Nein, aber ich bin doch auch der Meinung, dass er gar keinen Kaufvertrag hätte abschließen dürfen, ohne mich vorher zu fragen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Ihre Annahme ist richtig, denn Ihr Mann hätte den Vertrag in der Tat nicht ohne Ihre ausdrückliche Einwilligung abschließen dürfen.

Zunächst einmal sind Sie Miteigentümerin des Hauses, da Sie ebenfalls im Grundbuch eingetragen sind.

Das bedeutet, dass es zwingend Ihrer Zustimmung zur Veräußerung des Hauses bedarf! Eine ohne Ihre Zustimmung erfolgende Veräußerung wäre unwirksam.

Des Weiteren bedarf es auch deshalb Ihrer Zustimmung, weil das Haus Ihr und Ihres Mannes wesentliches Vermögen darstellt.

Gemäß § 1365 BGB können über das Vermögen im Ganzen aber nur beide Ehepartner gemeinsam verfügen.

Eine ohne die Zustimmung des anderen Ehegatten erfolgte Verfügung hängt dann von der nachträglichen Genehmigung des übergangenen Ehegatten ab (§ 1366 Absatz 1 BGB).

Rechtlich bedeutet dies, dass es allein von Ihnen abhängt, ob der Verkauf des Hauses zustande kommt oder nicht.

Sie können der Veräußerung zustimmen, Sie müssen dies aber nicht - es steht Ihnen rechtlich völlig frei!

Klicken Sie bitte oben die Bewertungssterne (=3-5 Sterne) an, denn nur dann erhalte ich von Justanswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung.

Auch nach erfolgter Bewertung können Sie jederzeit und beliebig oft nachfragen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Kristian Hüttemann

Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.