So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 12891
Erfahrung:  Rechtsanwalt
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
ragrass ist jetzt online.

Guten Tag Ich war am 18. Dezember 2021 mit meinem Freund in

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag
Ich war am 18. Dezember 2021 mit meinem Freund in Passau, da wir noch Weihnachtsgeschenke einkaufen wollten. Als wir in der Innenstadt eintrafen, standen Polizisten da und machten eine Mauer, sprich wollten uns und die anderen Leute nicht durchlassen. Wir waren sehr genervt darüber, weil wir extra hingefahren sind um die letzten Weihnachtsgeschenke einzukaufen. Über meinen Ärger rutschte mir im Affekt raus, diese Arschlöcher.... es war wirklich nur im Affekt. Wir liefen dann einen anderen Weg um doch noch in die Innenstadt zu gelangen wo auch andere Leute weilten und eingekauft haben. Plötzlich war der gleiche Trupp wieder da von der Polizei und hat mich auf die Seite genommen. Ich wurde befragt und gebeten mit auf die Polizeistation zu kommen, da ich eine Beleidigung ausgesprochen habe. Ich habe mich darauf entschuldigt und gesagt, dass dies aus dem Affekt rausgerutscht sei. Ich hätte noch die etwas mit der Polizei zu tun gehabt. Nun ja ich musste da letzendlich mit auf die Polizeistation. Dort angelangt wurde alles aufgenommen und der Staatsanwalt wurde eingeschaltet. Dort hiess es dann ich müsse 5600.-- Euro bezahlen da ich Schweizerin bin. Da ich das Geld nicht habe baten sie mich meinen Freund einzuschalten. Er weigerte sich und sagte der Polizei nichts ohne seinen Anwalt...nun ja ich habe mich mehrfach entschuldigt und die Polizisten waren dann sehr anständig mit mir und haben mir auch versichert, dass die Strafe nicht 30 Tagessätze betragen werde aber ich schon mit um die 1000 Euro rechnen müsse....ich musste dann noch 200 Euro hinterlegen, sonst hätten sie mich nicht gehen lassen können. Dies habe ich dann getan. Nun meine Frage, können Sie mir weiterhelfen was mich hier genau für eine Strafe erwartet beziehungsweise wie man dies allenfalls milder machen könnte. Da ich zum Glück vorher noch nie mit der Polizei in Berührung war bin ich hier auch überfragt.
Fachassistent(in): Wie viele Stunden hat der Arbeitsvertrag?
Fragesteller(in): ?
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Nein

Sehr geehrter Fragesteller,

darf ich fragen, ob Sie vorbestraft sind ? Wie hoch ist denn Ihr Nettoeinkommen ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Guten Tag, nein ich bin nicht vorbestraft, hatte bisher zum Glück noch nie mit der Polizei zu tun. Mein Nettoeinkommen monatlich beträgt CHF 4500.-- also ca. 4300
Euro
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Die Polizisten waren dort, weil da angeblich eine Demo mit "Corona-Spaziergängern" war. Davon wussten wir jedoch nichts. Wir leben in der Schweiz und waren zu Besuch bei Verwandten meines Freundes.

Sehr geehrter Fragesteller,

danke für die Nutzung von Justanswer und den Nachtrag.

Als Ersttäter hat man bei der Beleidigung eines Polizeibeamten mit einer Geldstrafe von meist 30 - 40 Tagessätzen zu rechnen. Da die Höhe des Tagessatzes vom Einkommen abhängig ist, was bei Ihnen als Schweizerin entsprechend hoch ist, wird man den Tagessatz vermutlich auf mindestens 100 EUR festsetzen. Damit wäre die zu zahlende Geldstrafe im günstigsten Falle tatsächlich bei 3.000 EUR.

Bitte fragen Sie bei Unklarheiten nach. Anderenfalls geben Sie bitte eine Bewertung (3-5 Sterne) ab. Vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

ragrass und 2 weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Besten Dank für Ihre Information.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Eine Frage hätte ich noch, wenn ich einen Anwalt beiziehen würde, würde dies etwas bringen?
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
um die Busse zu mindern?

Sehr geehrter Fragesteller,

vielleicht könnte man die Strafe auf 20 Tagessätze minimieren. Das wären ca. 1.000 EUR weniger Strafe. Allerdings müssten Sie dann die Anwaltskosten hinzurechnen, was - je nach Umfang der Tätigkeit - ggf. Kosten in dieser Höhe auslöst. Die Ersparnis wäre dann ziemlich genau "0".

Vielleicht warten Sie jetzt ersteinmal ab, was man für eine Strafe letztlich verhängt und könnten dannach noch immer entscheiden, ob Sie einen Rechtsbeistand beiziehen wollen oder nicht.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Besten Dank für den Tipp. Ja ich werde erst einmal abwarten was kommt. Besten Dank für Ihre Hilfe

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne !

Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag, einen "guten Rutsch" und alles Gute !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Dankeschön. Ihnen auch einen guten Rutsch und einen schönen Tag!

Sehr geehrter Fragesteller,

lieben Dank !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass